Weihnachtsmärkte rüsten auf: Geht mehr Sicherheit auf Kosten der besinnlichen Stimmung?

24. November 2018 - 16:49 Uhr

Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz abgeriegelt wie eine Festung

Seit dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin steht in der Vorweihnachtszeit die Sicherheit der Märkte besonders im Fokus. Bevor der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche am Montag eröffnet, wurden eine Woche lang Barrikaden, Poller und Zäune aufgebaut. Sicherer war es hier nie, doch geht das auf Kosten der besinnlichen Stimmung? Im Video sehen Sie, was die Berliner dazu sagen.

Sperren sollen Schutz gegen Terroranschläge bieten

Der ganze Breitscheidplatz ist in diesem Jahr mit schweren Sperren abgeriegelt worden. Auf den Straßen an den Längsseiten stehen miteinander verschraubte Gitterkörbe, die mit großen Taschen voll Sand beschwert sind. Fußgängerzugänge und andere Zufahrten wurden mit extra Pollern und Betonsockeln zugestellt. Die Sperren sollen Schutz gegen Terroranschläge mit bis zu 40 Tonnen schweren Lastwagen bieten.

Kriminalpolizei warnt vor Taschendieben

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen gibt es auch auf anderen Märkten. Dazu gehören mehr private Wachleute und Streifen uniformierter Polizisten und Kriminalpolizisten in Zivil. Viele Vorkehrungen waren schon nach den Terroranschlägen in Paris, Brüssel und Nizza seit 2015 eingeführt worden.

Die Kriminalpolizei in Deutschland warnt besonders vor Taschendieben in den Menschenansammlungen. "Das unübersichtliche Gedränge zwischen den Marktständen bietet ihnen gute Gelegenheit, unbemerkt zuzuschlagen." Besucher von Weihnachtsmärkten sollten besonders aufmerksam sein und ihre Jacken und Taschen im Blick haben.

Rundgang zum Start des Weihnachtsmarkts an der Gedächtniskirche

Unter besonderer Beobachtung steht in diesem Jahr erneut der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Dort hatte vor zwei Jahren der islamistische Terrorist Anis Amri mit einem entführten Lastwagen einen Anschlag verübt. 12 Menschen starben, mehr als 70 wurden verletzt. Daher gibt es dort am Montagnachmittag einen Rundgang des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) und Gespräche mit Budenbetreibern.

Quelle: DPA/ RTL.de