Weihnachts-Shopping: Deutsche schenken 2 Milliarden Euro als Gutscheine

30. Juli 2015 - 10:53 Uhr

Schlechtes Wetter ärgert den Handel

Schmuddelwetter und vor allem das Sturmtief Xaver haben den Menschen in der zweiten Adventswoche die Lust am Einkaufsbummel geraubt - jetzt hoffen die Geschäfte auf einen starken Endspurt im Weihnachtsgeschäft. Doch immer seltener gehen echte Geschenke über den Ladentisch. Zum einen weil immer mehr Gutscheine verkauft werden, zum anderen weil der Online-Handel immer weiter boomt.

Schlechtes Wetter ärgert den Handel
Viel los in Deutschlands Einkaufszentren - doch der Handel ist bislang nicht zufrieden.

Der Einzelhandelsverband rechnet im Weihnachtsgeschäft mit einem Gesamtumsatz von 80,6 Milliarden Euro - das wäre ein Plus von 1.2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2013 boomt besonders das Geschäft mit Gutscheinen - sie werden in einem Gesamtwert von etwa 2 Milliarden Euro unter den Weihnachtsbäumen liegen.

Weihnachten ist das Fest der Liebe und das bekommen am meisten die Kinder zu spüren: Am Gesamtumsatz beträgt der Anteil der Spielwaren 28 Prozent, darauf folgen Bücher mit 23,7 Prozent und erst dann kommt die Unterhaltungselektronik mit 22,7 Prozent.

Zufrieden ist der Handelsverband Deutschland bisher aber nur mit dem Online-Handel, der um 15 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro Umsatz steigt. "Uns haben Christian und Xaver das bisherige Geschäft vermassselt, wir hoffen jetzt in der zweiten Hälfte noch aufholen zu können", so Stefan Genth vom Handelsverband Deutschland. Noch ist ja genügend Zeit, Geschenke zu besorgen.