Nach ihrem Horror-Crash

Wegen Trunkenheit am Steuer und Fahrerflucht: Jetzt wird gegen Anne Heche ermittelt

Schauspieler Anne Heche hatte einen schweren Autounfall.
Schauspieler Anne Heche hatte einen schweren Autounfall.
action press

Gegen Schauspielerin Anne Heche (53) wird wegen Trunkenheit am Steuer und Fahrerflucht ermittelt, nachdem sie am Freitag mit ihrem Fahrzeug in ein Wohnhaus in Los Angeles gekracht war. Das bestätigt nun die Polizeibeamtin des L.A. Police Departments Annie Hernandez gegenüber CNN. Aktuell befindet sich der 53-jährige Hollywood-Star noch im Krankenhaus. Annes Zustand sei „stabil“, wie ein Sprecher zuvor dem „People“-Magazin mitteilte.

Ergebnisse eines Bluttests werden erwartet

Am Tag des Unfalls erwirkten die Ermittler bereits eine Blutentnahme, weil vermutet wurde, dass der „Ally McBeal“-Star unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gefahren sein und dadurch den Unfall gebaut haben könnte. Die Ergebnisse des Bluttests stehen allerdings noch aus. Der Vorwurf der Fahrerflucht bezieht sich auf einen Vorfall vor dem Horror-Crash. Augenzeugen berichteten TMZ, dass die Schauspielerin zuvor bereits eine Garagenwand gerammt haben soll und dann mit hoher Geschwindigkeit geflüchtet sei.

Sobald die Ermittlungen abgeschlossen sind, wird der Fall an die Staatsanwaltschaft von Los Angeles übergeben, so Hernandez weiter. Es ist unklar, ob die Polizei bereits mit der Ex-Freundin von Talkmaster Ellen DeGeneres gesprochen hat.

Im Video: Wie kam es zu dem Unfall?

Horrorcrash von Anne Heche Wie kam es zu dem Unfall?
05:20 min
Wie kam es zu dem Unfall?
Horrorcrash von Anne Heche

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Anne hat "lange Genesungszeit vor sich"

Am Sonntag befand sich die 53-Jährige, die bei dem Horror-Crash schwere Verbrennungen erlitt, nach Angaben ihres Sprechers noch in der Klinik. „Anne hat eine lange Genesungszeit vor sich", so eine Quelle gegenüber CNN. Und weiter: „Ihr Team und ihre Familie versuchen immer noch zu verarbeiten, was zu dem Unfall geführt hat". Die Polizei wird nun alles daran setzen, dieses Rätsel zu lösen. (lkr)