Eigentlich haben Zoos und Wildparks gerade zu

Wegen Teillockdown: Wildpark Müden kann gemietet werden

Rothirschbrunft im Herbst
Rothirschbrunft im Herbst
© dpa, Axel Heimken

11. November 2020 - 14:45 Uhr

Exklusive Stunden für die Besucher, Einnahmen für den Wildpark

In dieser Zeit ist es für viele Unternehmer wichtig kreativ zu werden, um trotz Teillockdown wegen der Corona-Pandemie noch Geld zu verdienen. Das hat sich wohl auch der Wildpark Müden in der Lüneburger Heide gedacht und bietet unter dem Motto "Rent a Wildpark" seinen Gästen drei Stunden Besuchszeit, unter bestimmten Voraussetzungen.

Corona-Regeln müssen eingehalten werden

Auch wenn es erstmal so klingt: Der Wildpark widersetzt sich damit nicht den von der Bundesregierung gesetzten Vorgaben des Teillockdowns. Es dürfen nur maximal 10 Personen aus zwei Haushalten den Park gleichzeitig mieten. Flugschauen und Fütterungen finden nicht statt, auch der Imbiss hat nicht geöffnet. Drei Stunden ganz allein im Wildpark kosten 150 Euro.

Der Wildparkbetreiber schlägt mit dem Angebot gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Die Tiere müssen weiter versorgt werden und das kostet Geld, das mit den Exklusivbesuchern zumindest zu einem kleinen Teil reinkommt. Und für seine Tiere bietet die Aktion vielleicht auch etwas willkommene Abwechslung.