Wegen rassistischer Motive

Disney ändert Motto von Attraktion in Disneyland und Disneyworld

Die "Splash-Mountain"-Themenwelt in Disneyland ist bald Geschichte
© AP, John Raoux, JR JAK**SPC**

26. Juni 2020 - 15:55 Uhr

Disneys "Splash Moutain"-Themenwelt basiert auf Film aus dem Jahr 1946

Disney will das Motto der Themenwelt "Splash Mountain" im Disneyland Kalifornien und in der Disneyworld Florida verändern. Die Themenwelt basiert auf dem 1946 erschienen Film "Onkel Remus' Wunderland", der als rassistisch angesehen wird. Und der wird in Deutschland und den USA schon lange nicht mehr gezeigt.

"Onkel Remus' Wunderland" wird nicht mehr gezeigt

Im Film (im englischen Original: "Song of the South") geht es um einen kleinen weißen Jungen und einen ehemaligen Sklaven, die sich kurz nach Ende des Bürgerkriegs anfreunden. Seit 1986 wird er in Amerika wegen der rassistischen Motive nicht mehr in den Kinos gezeigt oder als DVD verkauft. Denn im ganzen Film wirkt es so, als seien die schwarzen Charaktere noch immer Sklaven und die weißen ihre Meister.

Neues Motto: Küss den Frosch

Laut Disney wird schon seit letztem Jahr am Umbau des Parks gearbeitet. Das neue Motiv der Themenwelt soll der 2009 erschienene Trickfilm "Küss den Frosch" sein. Disney habe ihn gewählt, weil er sich durch besondere Diversität auszeichne. Man habe sich allerdings dazu entschieden, den Umbau jetzt schon der Öffentlichkeit vorzustellen. Denn seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch weiße Polizisten ist die Diskussion über Rassismus in den USA allgegenwärtig. Auch viele andere Firmen haben alte Logos oder Produkte neu gestaltet, um sich mit der "Black Lives Matter" - Bewegung zu solidarisieren.