"Wir glauben nicht an Masken"

Wegen Masken-Zoff: Frau schüttet Mann heißen Kaffee ins Gesicht

Symbolfoto
© picture alliance, dpa

05. August 2020 - 12:10 Uhr

Opfer will Freund der Täterin verprügeln

Weil zwei Masken-Muffel keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen wollten, rastete eine Mitbürgerin aus – und schüttete einem Passanten heißen Kaffee ins Gesicht! "Da sie den heißen Kaffee in mein Gesicht schüttete, wollte ich ihren Freund verprügeln", sagte der Mann über seine Reaktion auf die Attacke.

Verbaler Streit um Hygiene-Regeln eskaliert

Wüste Schlägerei in der US-Metropole Los Angeles: Zwischen Passanten kam es am Freitag zum handfesten Masken-Zoff, weil zwei Männer keinen Mundschutz trugen. Wie der Lokalsender "Fox 11" berichtet, hatte ein Paar die beiden Passanten zum Tragen einer Maske aufgefordert, während beide auf einer Parkbank Burritos aßen. "Ihr müsst Masken tragen", sagte die Frau, als die Männer das Essen verzehrten.

"Wir glauben nicht an Masken", entgegnete der bekennende Trump-Unterstützer, der später zum Opfer der Attacke wurde. Die verbale Auseinandersetzung eskalierte, bis die Frau dem Mann den Mittelfinger zeigte und ihm schließlich den heißen Kaffee ins Gesicht schüttete.

Trump-Unterstützer wird immer wieder angefeindet

Das "Mask Shaming"-Opfer sprang auf und schlug dem Freund der Angreiferin ins Gesicht. Wie der Mann dem Sender berichtet, wird er immer wieder angefeindet, weil er sich durch seine Kleidung öffentlich als Trump-Unterstützer bekennt. "Sie wollten uns wirklich zwingen, eine Maske zu tragen und dachten, wir würden ihre Oma töten", sagte einer der beiden angegriffenen Männer.

Der Freund der Angreiferin rief schließlich die Polizei, jedoch wurde keiner der Beteiligten festgenommen, da niemand Anzeige erstattete.