Trainer-Beichte entsetzt Mediziner

Wegen Gehirnerschütterung: Anthony Joshua riskierte im Kampf gegen Andy Ruiz sein Leben

© Action Images via Reuters, ANDREW COULDRIDGE

21. September 2019 - 14:16 Uhr

Gehirn-Spezialisten kritisieren Joshua-Trainer

Anthony Joshua hätte bei seiner Sensations-Pleite gegen Andy Ruiz jr. am 1. Juni in New York weit mehr verlieren können, als nur seine WM-Gürtel im Schwergewicht - sagen Experten für Gehirnverletzungen. Die Mediziner stützen sich auf eine Aussage von Joshua-Trainer Robert McCracken und kritisieren den Box-Coach scharf.

Trainer bemerkte Gehirnerschütterung bei Joshua

"Trainer haben die Pflicht, ihre Boxer zu schützen und es scheint klar, dass Anthony Joshuas Trainer einzig und allein im Sinn hatte, den Kampf zu gewinnen", sagte Luke Griggs, Chef der britischen Vereinigung für Gehirnverletzungen 'Headway', im Gespräch mit 'The Sun'.

McCracken hatte in einem Interview mit der BBC zugegeben, in der Pause nach der 3. Runde bemerkt zu haben, dass sein Schützling eine Gehirnerschüterung erlitten habe. "Ich wusste, dass er eine Gehirnerschütterung hat und versuchte, ihn über die nächsten Runden zu bringen", sagte der Coach. Joshua habe aber nach einem linken Haken des Mexikaners "glasige Augen" gehabt und sich von dem Volltreffer nie mehr erholt.

Der Box-Superstar hatte Ruiz in der 3. Runde zunächst selbst zu Boden geschlagen, kassierte danach aber schwere Treffer des Herausforderers und musste zweimal auf die Bretter. Nach zwei weiteren Niederschlägen in Runde 7 nahm der Ringrichter 'AJ' aus dem Kampf.

Boxing - Andy Ruiz Jr & Anthony Joshua Press Conference - Hilton London Syon Park, London, Britain - September 6, 2019   Anthony Joshua and trainer Rob McCracken during the press conference   Action Images via Reuters/Peter Cziborra
Gehirn-Spezialisten werfen Joshua-Trainer Robert McCracken (r.) vor, seinen Schützling einer Todesgefahr ausgesetzt zu haben
© Action Images via Reuters, PETER CZIBORRA, RC

Joshua war anfällig für schwere Verletzung

"Es ist bekannt, dass bei einer Gehirnerschütterung jeder weitere Schlag den Schaden verschlimmern kann. Das Risiko einer schweren oder tödlichen Gehirnverletzung ist am größten, wenn das Gehirn schon geschädigt ist und man schon eine Gehirnerschütterung hat", betonte Griggs.

Joshua sei ab diesem Zeitpunkt besonders anfällig für eine schwere Verletzung gewesen. "Man fragt sich, wie viele Todesfälle im Ring die Folge einer solchen 'Um-jeden-Preis-gewinnen-Mentalität' waren."

Revanche in der Wüste

Boxing - Andy Ruiz Jr & Anthony Joshua Press Conference - Hilton London Syon Park, London, Britain - September 6, 2019   Andy Ruiz Jr and Anthony Joshua pose during the press conference as promoter Eddie hearn looks on   Action Images via Reuters/Pet
Anthony Joshua (r.) will Andy Ruiz im Dezember die WM-Titel dreier Verbände wieder abknöpfen
© Action Images via Reuters, PETER CZIBORRA, RC

Joshua will die WM-Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF am 7. Dezember von Ruiz zurückerobern. Der als 'Kampf in den Dünen' angepriesene Revanchekampf findet in Saudi-Arabien statt.