Wegen Facebook-Chat: 19-Jähriger wird Einreise in die USA verweigert

Einer 19-Jährigen aus Hessen wurde in Philadelphia trotz Visum die Einreise verweigert.
© picture alliance / dpa, Mudrats Alexandra

05. August 2015 - 10:17 Uhr

Sicherheitsbeamtin untersucht den Chat-Verlauf

Einem 19-jährigen Mädchen aus Hessen ist im US-amerikanischen Philadelphia aus diffusen Gründen die Einreise verweigert worden. Der Teenager war nach Informationen des 'Kölner Stadt-Anzeigers' auf dem Weg nach Cleveland, um dort für vier Monate Verwandte zu besuchen und zugleich seine Sprachkenntnisse zu verbessern. Über Facebook hatte sich die 19-Jährige zuvor bereits mit ihrer Großcousine aus den USA intensiv über den Besuch ausgetauscht.

Bei der Passkontrolle seien dem Mädchen dann ungewöhnlich viele Fragen gestellt worden. Kurz darauf habe sie die Sicherheitsbeamten in einen speziellen Raum begleiten müssen, in dem ihr Koffer durchsucht und sie regelrecht verhört wurde. Man glaubte ihr nicht, dass sie ganze vier Monate ihre Großcousine besuchen werde.

Die ruppigen Beamten machten Fotos von der 19-Jährigen und nahmen Fingerabdrücke. Zudem habe das Mädchen ihr Handy abgeben müssen. Eine Beamtin öffnete nach Informationen der Zeitung sogar ihre Facebook-App und untersuchte ihren Chat-Verlauf, in dem die 19-Jährige ihrer Großcousine versicherte, sie beim Aufpassen auf die kleinen Nachbarskinder unterstützen zu können.

Da man ihr daraufhin vorwarf, beim Beantragen des Visums verschwiegen zu haben, dass sie als Au-Pair in den USA arbeiten werde, erklärte man ihr Visum für ungültig. Die 19-Jährige wurde aufgefordert, den nächsten Flieger zurück nach Frankfurt zu nehmen. Die Eltern des Mädchens, die erst nach dem Verhör von ihrer Tochter angerufen werden durften, wollen die Zurückweisung nicht akzeptieren. Laut 'Kölner Stadt-Anzeiger' haben sie die Angelegenheit bereits an eine Petitionsstelle weitergeleitet und einen Bundestagsabgeordneten informiert. Die Großcousine in den USA habe zudem einen Anwalt eingeschaltet.