Die Klimakrise ist Schuld!

Immer weniger junge Störche

01. Juni 2021 - 10:28 Uhr

Ein Drittel weniger Zugvögel in Deutschland

Zu viel Hitze, ausgetrocknete Wiesen, keine Nahrung- die Störche in Nordostdeutschland leiden unter dem Klima und haben immer größere Probleme, ihre Junge großzuziehen. Auch im Europäischen Storchendorf Rühstädt beobachten Biologen und Landschaftsbetreuer einen Rückgang des Zugvogels. Wie schlimm die Lage wirklich ist und wie der Storch gerettet werden kann, sehen Sie im Video.

Population hat sich in den letzten Jahren teilweise beinahe halbiert

Ein Storch versorgt seinen Drillings-Nachwuchs
Klima erschwert Storchen die Versorgung der gesamten Familie
© dpa, Boris Roessler, brx fgj

"Europäisches Storchendorf"- den Titel erhielt das brandenburgische Rühstädt 1996 von der Stiftung Euronatur, als insgesamt 44 Storchenpaare sich in dem kleinen Ort ansiedelten. Auch heute gibt es noch volle Storchennester- doch längst nicht mehr so viele. Nur noch 26 Storchenpaare kamen im vergangen Jahr nach Rühstädt, in diesem Jahr waren es 28. Das sind also 37 Prozent weniger als vor 15 Jahren. Rühstädt ist kein Einzelfall. Auch ein paar Kilometer weiter in Linum kämpfen die Störche ums Überleben. "Innerhalb der letzten 20 Jahre hat sich die Population der brütenden Störche hier beinahe halbiert.", berichtet die Storchenschmiede gegenüber RTL.

Storchen-Kamera in Linum: Welches Jungtier die Aufzucht überlebt und welches nicht, kann hier jeder von zu Hause live miterleben

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Storchenjunges braucht 1 Kilogramm Nahrung am Tag

Schuld an der schrumpfenden Population ist das Klima. "Wenn wir weiter trockene Sommer haben, dann geht's dem Storch in Zukunft sehr schlecht", sagt Biologin Krista Dziewiaty besorgt. Denn Störche finden die Nahrung für sich und ihre Jungen nur in Feuchtgebieten. Gibt es keine Feuchtgebiete, verhungern die Tiere. "Ein Storchenjunges, wenn es etwas größer ist, braucht so 1 Kilogramm am Tag und wenn man sich denkt, dass sie zwei, drei Küken im Nest sitzen haben und selbst auch noch fressen müssen, dann kann es Verluste geben", erklärt Rangerin Marlene Hardt.

Rückgang nicht überall in Deutschland zu verzeichnen

Storchbestand im Westen und Süden explodieren, während sie im Osten und Norden rapide zurückgehen
Störche fliegen über eine Feuchtwiese: nur hier finden sie ausreichend Nahrung
© dpa, Boris Roessler, brx htf kts sja mjm

Doch nicht überall in Deutschland geht die Population der Störche zurück. "Die Störche, die im Süden und westlich der Elbe brüten, denen geht es im Moment sehr gut, die Bestände explodieren", sagt Biologin Dziewiaty und fügt hinzu: "Diese Vögel überwintern meist in Spanien und Portugal auf Mülldeponien und leben dort vom eingeschleppten Krebs in Reisfeldern. Und die Störche, die bei uns brüten in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, die fliegen östlich ums Mittelmeer ins Winterquartier bis nach Afrika. Denen geht es einfach schlecht, deren Bestände nehmen ab. Wir haben das Problem, dass sich die Landschaft verändert, dass viel Feuchtgrünland verschwunden ist, entwässert ist, trocken gelegt ist."

Die Lage ist bedenklich, aber es besteht Hoffnung

Das Institut für Vogelforschung in Helgoland geht sogar noch weiter: nicht nur der Storch ist bedroht, auch viele andere Zugvogelarten sind in Gefahr. "Derzeit befinden sich etwa 60 Prozent der Zugvogelarten auf der roten Liste und das ist insbesondere bedenklich, weil der Prozentsatz steigt.", sagt Jochen Dierschke, Technischer Leiter des Instituts im Gespräch mit RTL.

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Es gibt aber auch Vögel, die von der roten Liste verschwinden. "Weil man für den Schutz dieser Arten meistens durch gezielte Schutzprojekte aber auch durch Naturschutzgebiet immer mehr Vögelarten in den Schutzgebieten brühten und es da besser haben als im Rest der Landschaft".

Es besteht also auch für den Storch noch Hoffnung, in Zukunft wieder mehr Junge durchzubringen. In erster Linie ist es aber der Mensch, der ihm dabei helfen und den geeigneten Lebensraum schaffen muss. (cbe)

<img src="https://vg06.met.vgwort.de/na/f3a277c6a6604255a191d734302ba6a1" width="1" height="1" alt="">

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen, können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Auch interessant