Reportage von Antonia Rados

Wegen Coronavirus: Österreich fährt bis Ostermontag auf Minimalbetrieb herunter

21. März 2020 - 16:46 Uhr

Drastische Maßnahmen im Kampf gegen das Virus

Österreich versucht, das Coronavirus mit drastischen Maßnahmen in den Griff zu bekommen. Alles soll bis Ostermontag auf Minimalbetrieb laufen. Die Ausgangsbeschränkungen sind seit dem 16. März in Kraft und seitdem prägen leere Straßen und Plätze das Bild in den Städten. Auch in Deutschland drohen solche Maßnahmen jetzt. RTL-Chefkorrespondentin Antonia Rados hat sich in ihrer österreichischen Heimat umgesehen – ihre Eindrücke zeigen wir im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Antonia Rados im Interview
Antonia Rados ist RTL-Chefkorrespondentin und berichtet seit fast 40 Jahren aus Kriegs- und Krisengebieten.
© RTL

Kurz: Die Maßnahmen zeigen erste Erfolge

Bundeskanzler Sebastian Kurz gab gerade erst bekannt, dass die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus um drei Wochen bis nach Ostern verlängert werden sollen. "Ich bin mir vollkommen bewusst, dass das viele Entbehrungen mit sich bringt. Dass das viel Verzicht bedeutet. Und dass der Weg, den wir gerade gehen müssen, kein einfacher ist", sagte Kurz. Es seien aber bereits erste Erfolge sichtbar. Daher sei es richtig, jetzt weiterzumachen.

Österreich erließ schon am Montag weitreichende Maßnahmen: Die Gastronomie wurde komplett eingestellt. Zahlreiche Geschäfte mussten schließen. Universitäten und Hochschulen bleiben zu. Auch der öffentliche Nahverkehr wurde eingeschränkt und wird kaum noch genutzt. Theater und Museen sind geschlossen. Auch Sportveranstaltungen wurden abgesagt.

Coronavirus - Österreich
Sebsatian Kurz hat die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Österreich verlängert.
© dpa, Helmut Fohringer, hef fgj

Tirol steht komplett unter Quarantäne

Die Regierung rief die Menschen auf, nur raus zu gehen, wenn sie einkaufen, arbeiten oder anderen Menschen helfen müssen. Spaziergänge bleiben erlaubt, sollen aber alleine gemacht werden. Die Polizei weist Gruppen auf den Straßen darauf hin, nicht zusammen zu stehen. Das Bundesland Tirol ist inzwischen vollständig unter Quarantäne.

Die Regierung meldete, dass die täglichen Zuwachsraten bei den Infektionszahlen deutlich gesunken seien - von tageweise 40 Prozent vor rund zwei Wochen auf derzeit rund 20 Prozent. In Österreich sind laut den Zahlen der John Hopkins Universität inzwischen 2.814 Sars-CoV-2-Infektionen gemeldet. Acht Menschen in Österreich starben an dem Virus (Stand 21. März, 16 Uhr).