News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Wegen Anschuldigungen in Abgas-Affäre: Audi-Boss Rupert Stadler vorläufig hinter Gittern!

Audi-Chef Stadler festgenommen
Audi-Chef Stadler festgenommen Schwere Anschuldigungen in Diesel-Affäre 03:18

Audi-Boss festgenommen

Schon in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass in der Abgas-Affäre auch Audi-Chef Rupert Stadler als Beschuldigter geführt wird. Jetzt wurde der Boss der VW-Tochter vorläufig festgenommen. Das bestätigte der VW-Konzern in Wolfsburg.

Schwere Anschuldigungen gegen langjährigen Audi-Chef

Bereits letzten Montag war die Privatwohnung von Stadler in Ingolstadt durchsucht worden. Ihm und einem weiteren namentlich nicht bekannten Beschuldigten werden Betrug und mittelbare Falschbeurkundung vorgeworfen. Das hatte die Staatsanwaltschaft München II am Tag der Durchsuchung mitgeteilt. Jetzt gab die Behörde die vorläufige Festnahme des Audi-Chefs bekannt: "Der Beschuldigte wurde der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat". Als Grund wurde Verdunkelungsgefahr genannt.

Ein VW-Sprecher bestätigte die Festnahme. "Darüber hinaus können wir uns vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen inhaltlich nicht äußern. Für Herrn Stadler gilt weiterhin die Unschuldsvermutung."

Mehr als 220.000 Autos von Manipulationen betroffen?

Die Anschuldigungen gegen den Autobauer wiegen schwer: Seit 2009 soll das Unternehmen mindestens 220.000 Diesel-Fahrzeuge auf den europäischen und amerikanischen Markt gebracht haben, die mit einer manipulierten Software zur Abgassteuerung ausgestattet waren. Als Folge der Auffälligkeiten ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bereits Anfang Juni den Rückruf von 60.000 betroffenen Fahrzeugen weltweit an. Allein 33.000 der Wagen sind in Deutschland gemeldet.

Mit Stadler steigt die Zahl der Beschuldigten auf 20. Nachdem Abgas-Manipulationen in den USA aufgedeckt wurden, soll er von falschen Abgaswerten auch in Europa gewusst haben, anders als in den USA aber keinen Vertriebsstopp angeordnet haben. Die Ermittler stützten sich auf die Auswertung von Korrespondenz, verlautete aus Ermittlerkreisen.

Mehr News-Themen