Ära nach Queen Elizabeth II.

Wegen Andrew-Skandal? Prinz Charles will die royale Familie verkleinern

5. Dezember 2019 - 15:51 Uhr

Prinz Charles: Britische Royals sollen schrumpfen

Aktuellen Gerüchten zufolge will Queen Elizabeth mit 95 Jahren offiziell abdanken. Dann soll Sohn Prinz Charles (71) das royale Oberhaupt der britischen Königsfamilie werden. Und der hat offenbar schon genaue Pläne, wie es dann weitergehen soll: die britischen Royals sollen weniger werden.
Aber was passiert wirklich, wenn die Königin von England abdankt? Wir haben drei mögliche Szenarien im Video zusammengefasst.

Prinz Charles, Prinz William, Kate, Herzogin von Cambridge, Meghan, Herzogin von Sussex und Prinz Harry
Zukünftig könnten nur noch Prinz Charles, seine Söhne Prinz William und Prinz Harry, Herzogin Kate, Herzogin Meghan und die Enkelkinder in der Öffentlichkeit stehen.
© dpa, Joe Giddens, htf

Skandal um Prinz Andrew als Auslöser?

Neben den Negativ-Schlagzeilen um Prinz Harry (35) und Meghan Markle (38) und den Affären-Gerüchten um Prinz William (37) hält aktuell besonders der Epstein-Skandal die britischen Royals auf Trab. Schließlich soll Prinz Charles' Bruder Prinz Andrew (59) mit minderjährigen Frauen Sex gehabt haben.

Und genau dieser Skandal könnte dazu führen, dass Prinz Charles die Zahl der britischen Royals, die in der Öffentlichkeit stehen, zukünftig verringern will. Das vermutet zumindest Royal-Expertin und Journalistin Brittani Burger gegenüber "The Sun". Das könnte bedeuten, dass zukünftig nur noch Prinz Charles, seine Kinder und seine Enkelkinder die britische Monarchie repräsentieren.