Auf frischer Tat ertappt!

Ein Waschbär hat genug von den lauten Kirchenglocken und stellt sie ab

Wo ein Waschbär die Kirchenglocken abstellt
© dpa, Matthias Freter, spf jai

17. April 2020 - 14:37 Uhr

Wenn die Glocken nicht mehr läuten

Dreimal am Tag läuten die Glocken der evangelischen Kirche in Löwenhagen. Als das Läuten plötzlich nicht mehr erklangt, wunderten sich die Bewohnerinnen und Bewohner des kleinen Ortes im Kreis Göttingen. Zunächst konnte Roswitha Kamm vom örtlichen Kirchenvorstand sich das nicht erklären, denn die Anlage sei neu. "Zudem wird sie regelmäßig gewartet", sagte sie.

Waschbär-Kot als Beweismittel

16.04.2020, Niedersachsen, Löwenhagen: Das Ehepaar Uwe Kamm (SPD), stellvertretender Bürgermeister, und Roswitha Kamm, Kirchenvorsteherin, stehen vor der Kirche Löwenhagen mit ihrem kleinen Kirchturm.
Roswitha und Uwe Kamm sind dem Waschbären auf die Schliche gekommen.
© dpa, Swen Pförtner, spf jai

Der Hebel, mit dem der Strom für die Anlage ein- und ausgeschaltet wird, war umgelegt. Wegen des fehlenden Stroms konnten die Kirchenglocken nicht mehr läuten. Am Hebel seien Bissspuren gewesen. Schließlich fand Kamms Ehemann Uwe das endgültige Beweismittel: "Wir haben Waschbär-Kot gefunden". Außerdem konnte ein Foto geschossen werden.

Der kleine Bandit darf bleiben

Außer, dass der Waschbär den Strom abstellte, kann ihm nichts weiter zur Last gelegt werden. Aus diesem Grund haben sich die Kamms sich entschieden, den neuen Bewohner nicht aus dem Kirchturm zu vertreiben. "Ich baue einen Drahtverhau um den Hebel, so dass es nicht mehr drankommt", sagt Uwe Kamm. So wird der Waschbär den Hebel nicht mehr umlegen und die Glocken werden wieder wie gewohnt drei Mal am Tag erklingen können.