Glutenfreie Hostien: 'Leib Christi' auch für Gläubige mit Zöliakie

Beim Abendmahl im Kölner Dom gibt es glutenfreie Hostien für Allergiker.
© dpa, Bernd Thissen, dt_kd tba axs vfd jai

06. Juni 2020 - 20:05 Uhr

Für Kirchengänger mit einer Glutenintoleranz gibt es im Kölner Dom Hostien ohne Gluten

Bei den Gottesdiensten im Kölner Dom geht die Nächstenliebe regelrecht durch den Magen. Denn: Für Allergiker gibt es den 'Leib Christi' auch glutenfrei. Die Spezial-Hostien bestehen nicht aus Weizen-, sondern aus Kartoffelmehl und Wasser und kommen damit ganz ohne Gluten aus.

Für Gläubige, die an Zöliakie - einer chronischen Glutenunverträglichkeit - leiden, steht während der Eucharistie eine Schale, die sogenannte 'Krankenpyxies', mit glutenfreien Hostien bereit. Die Spezial-Hostien werden ebenso wie die aus Weizen von der Hostienbäckerei St. Johannes in Kevelaer hergestellt und geliefert. Allerdings muss bei der Verteilung des 'Leibes Christi' streng darauf geachtet werden, dass die glutenfreien Hostien nicht mit den normalen Hostien in Berührung kommen. Denn schon kleinste Mengen glutenhaltiger Lebensmittel können bei den Betroffenen der Glutenunverträglichkeit einen Schub auslösen und zu einer chronischen Entzündung der Darmschleimhaut mit Stoffwechselstörungen führen.

Die hauchdünnen Teigtäfelchen selbst wiegen nur 0,3 Gramm und haben einen verschwindend geringen Getreideanteil, erklärt der Inhaber der Hostienbäckerei, Thomas Held. Mit 20 Milligramm Getreide pro Kilo sind sie in der Katholischen Kirche für Gottesdienste zugelassen und gelten den Vorgaben der EU entsprechend als glutenfrei.

Dass sie in den Messen verteilt werden, habe sich herumgesprochen, berichtet Domdiakon Reimund Witte: Im Durchschnitt werde das Angebot von vier bis fünf Gottesdienstbesuchern bei der Eucharistiefeier angenommen.

Zukünftig könnte die Nachfrage noch steigen, denn bei immer mehr Menschen wird eine Zöliakie festgestellt. Auch auf dem Lebensmittelmarkt gibt es mittlerweile ein großes Angebot glutenfreier Kost. Roggen, Weizen, Gerste und andere Getreidesorten, in denen das Klebereiweiß Gluten steckt, werden dabei durch glutenfreies Getreide wie Mais und Buchweizen ersetzt.