8. September 2014 - 13:32 Uhr

Vor der Kamera ist das ganz anders

Wenn man "Was wäre wenn" sieht, könnte man meinen, Ihnen wäre nichts peinlich. Ist das so?

Doch, mir persönlich ist eigentlich vieles unangenehm. Aber sobald eine Kamera dabei ist, krieche ich beim Peinlichkeits-Limbo locker unter die tiefste Latte. Wobei ich beim Drehen trotzdem mitunter an der Schmerzgrenze war. Hauptsächlich, wenn ich sehr nette, unschuldige Menschen verarschen sollte.

Mit "Ehrensenf" zur Kultfigur. Oder sagen wir zur "Kultur"-Figur. Dagegen ist "Was wäre wenn" richtig albern. Brauchen Sie diese Bandbreite?

"Ehrensenf" kam ja auch eher aus der lustigen Ecke und "Bauerfeind assistiert" läuft zwar bei einem Kultursender, soll aber in erster Linie unterhalten. Ich finde gut albern besser als schlecht bedeutungsschwanger. Bei Shakespeare gibt's ja auch Clowns. Und in der Liga bewegen wir uns doch bei RTL, oder nicht?

Worüber können Sie privat am besten lachen, worüber gar nicht?

Ich lache zum Beispiel über "Upps, die Pannenshow", also adipöse Kinder auf Trampolinen und torkelnde Omas auf Hochzeiten. Sehr lustig finde ich auch ernsthafte Experten beim Frühstücksfernsehen. Ich hab's dagegen nicht so mit romantic comedies.

Was würden Sie gerne mal ausprobieren im Sinne von "was wäre wenn", wenn es keine Grenzen gäbe (ethische, mediale, Jugendschutz, etc.)

Ich würde gerne wissen, wie es wäre, ein Volksmusiksternchen zu sein. Gerne mit Auftritten im Musikantenstadl und Küsschen rechts und links für Andy Borg. Ich sehe mich da so als Orlanda Blume, mit a bisserl Dirnd´l. Vielleicht in der zweiten Staffel.

Ärger mit den feinen Franzosen

Welche Situation war für Sie am unangenehmsten? Sei es aus Mitleid mit den "Opfern", oder weil es Ihnen selbst einfach schrecklich peinlich war…

Ich habe einen Schützenverein besucht und so getan, als sei ich eine völlig benagelte Waffentante aus Texas, die sich freut, dass man auch in Deutschland so schön rumballern kann. Alle waren total nett und wollten mir immer erklären, was es mit der Tradition auf sich hat, während ich mit einem schlechten Ami-Akzent immer nur wissen wollte, wo der Ballermann ist. Diese Leute zu verarschen war wirklich schwer und am Ende durften wir das Material noch nicht einmal zeigen.

Ihr Highlight aus der Staffel?

Es gibt so viele. Jan Böhmermann als Hitler, Palina, die Handwerker auf ihre Pornotauglichkeit testet oder Jan Koeppen, der in einem Interview 50x die gleiche Frage stellt. Mein persönliches Highlight ist ein Interview, das ich hackenstramm geführt habe. Bis ich es in der Sendung gesehen habe, konnte ich mich an nichts erinnern.

Gab es irgendwann mal richtig Ärger?

Eine Klage vom erwähnten Schützenverein und eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch bei Louis Vuitton. Die feinen Franzosen haben's nicht so mit dem Humor. Dafür aber schöne Herren-Portemonnaies. Man kann offenbar nicht alles haben ...