'Was verdienst Du?': Sind Sie ein Überstunden-Depp?

16. Oktober 2013 - 9:21 Uhr

Wer zu gutmütig ist, verschenkt viel Geld

Das große RTL-Gehaltsexperiment hat gezeigt: Wer zu gutmütig ist und ständig Überstunden schiebt, ohne sie zu notieren, ist der Dumme. Der Installateur Alex Döhringer verschenkt auf diese Art und Weise Monat für Monat 300 Euro, wie der Lohn-Check bei 'Was verdienst Du?' zeigte.

'Was verdienst Du?'-Gehaltsvergleich bei RTL
Gutmütigkeit zahlt sich nicht aus: Installateur Alex Döhring erlebte beim Lohn-Check für 'Was verdienst Du?' eine böse Überraschung.

Und das ist nicht nur sein persönliches Problem. Denn Überstunden sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel in Deutschland. Viele Aufträge, ein 24-Stunden-E-Mail-Verkehr und hartnäckiges Telefonklingeln zögern den Feierabend für Arbeitnehmer immer wieder hinaus.

Der Sanitär und Heizungsbetrieb 'Gelsenbad' in Gelsenkirchen hat etwa 40 Mitarbeiter. Installateure wie Alex Döhringer oder dessen Kollege Sascha Gemballa arbeiten meistens im Außendienst. Laut Vertrag hat jeder von ihnen einen 8-Stunden-Tag. Doch die Realität sieht anders aus: Geregelte Arbeitszeiten gibt es nicht, wenn ein Bad zu einem bestimmten Termin fertig werden muss, dauert der Arbeitstag auch schnell mal 12 Stunden.

Sascha Gemballa notiert sich jede Überstunde und lässt sich am Monatsende 20 Stunden auszahlen, Alex Döhringer nicht. Die Folge: Gemballa verdient Monat für Monat über 300 Euro mehr als Döhringer, obwohl er den gleichen Job macht. Gemballas Motto "Mir schenkt keiner etwas. Warum soll ich anderen etwas schenken" zahlt sich also richtig aus - Alex Döhringer geht dagegen leer aus und sieht seine Familie kaum noch. Da kommt Frust auf.

Überstunden-Ärger für Alex Döhring

Arbeitsrechtler Jochen Schlautmann kann diese Enntäuschung verstehen: "Im Prinzip gibt ein Gleichbehandlungsgebot auch im Arbeitsrecht. Gleiche Tätigkeit, gleiche Ausbildung, gleiche Dauer der Betriebszugehörigkeit - das hieße, dass er gleich bezahlt werden müsste."

Auch zu Hause gibt es für Alex Döring Krach. Er ist Familienvater und Alleinverdiener. Seine Frau ist wütend, weil er seinen Chefs die Überstunden schenkt und die Familie deswegen zu kurz kommt. "Vielleicht bin ich da zu gutmütig, ich weiß auch nicht", sagt der 31-Jährige, der sich in Zukunft auch jede überzählige Arbeitsstunde notieren will. Für sich. Und für seine Familie.