Bundesliga-Start

Was Sie bei der Rückkehr ins Stadion beachten müssen

Fans kehren in die Stadien zurück
© Imago Sportfotodienst

19. September 2020 - 15:51 Uhr

Sieben Bundesliga-Spiele mit Zuschauern

Endlich geht es wieder los! Wenn am Samstag um 15:30 der Ball wieder in der Fußball-Bundesliga rollt, dürfen zumindest einige Fans wieder live dabei sein. Anders als beim Eröffnungsspiel des FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 am Freitag und dem Samstagsspiel in Köln sind an den restlichen Spielorten des Wochenendes Zuschauer in den Stadien zugelassen - die Anzahl reicht von 500 in Wolfsburg bis 10.000 in Dortmund.
Auf diese Corona-Regeln und Empfehlungen müssen sich die Fans nach Monaten der Zwangspause jedoch einstellen.

Tickets werden verlost

Ticketvergabe nur mit Bewerbung
Ticketvergabe nur mit Bewerbung
© Imago Sportfotodienst

Die Borussia Dortmund vergibt für das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach seine 10.000 Eintrittskarten ausschließlich an Dauerkarteninhaber – und diese müssen ihren Wohnsitz in NRW haben. Außerdem müssen die Fans, um die Infektionsketten möglichst gut nachvollziehen zu können, ihren Namen, ihre Anschrift, ihre Handynummer und ihre E-Mail Adresse angeben.

Ähnlich sieht es bei Leipzig aus: Man muss in Sachsen leben, um sich für ein Ticket bewerben zu können. 

Eintracht Frankfurt verlost die 6.500 Tickets, für das Heimspiel gegen Arminia Bielefeld, unter den 31.000 Dauerkarteninhabern. Wer zum Bundesligastart ein Ticket bei für die Eintracht bekommt, geht dann aber bei der Verlosung für das Heimspiel gegen TSG Hoffenheim (03.Oktober) leer aus.

Bremen hat immerhin 1.450 Tickets an Logenbesitzer und Vip-Kunden vergeben.

Anreise frühzeitig planen

Volle Züge, Fan-Märsche zum Stadion müssen in Corona-Zeiten irgendwie vermieden werden,da ist es an den Klubs kreativ zu werden. Frankfurt setzt daher besonders lange Züge ein, zudem werden zwei große S-Bahnhöfe genutzt. So sollen größere Menschenmengen verhindert werden. Doch nicht überall ist die Anreise so einfach zu entzerren. Häufig gibt es nur eine Straßenbahnlinie die das Stadion anfährt. Daher bittet der BVB beispielsweise seine Anhänger möglichst zu Fuß oder mit dem Auto zum Spiel zu kommen. 

Einlass nur mit Zutrittszeiten

Viele Vereine setzen auf verschiedene Zutrittszeiten, die in Dortmund und Leipzig beispielsweise auf den Tickets vermerkt sind.
Viele Vereine setzen auf verschiedene Zutrittszeiten, die in Dortmund und Leipzig beispielsweise auf den Tickets vermerkt sind.
© Imago Sportfotodienst

Um auch beim Einlass großen Menschenmengen zu vermeiden, gibt es verschiedene Zutrittszeiten – die häufig schon auf den Tickets vermerkt sind. Bei manchen Vereinen, wie der Eintracht Frankfurt, sind die Zutrittszeiten nur Empfehlungen. Doch beim SV Werder Bremen sind diese z.b. bindend – da nur so ein sicherer Einlass gewährleistet werden kann.

Überall Maskenpflicht

Dynamo-Fans mit Maske beim Selfie.
Dynamo-Fans mit Maske beim Selfie.
© Imago Sportfotodienst

Außer am Platz, da kann der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden. Auch gegessen und getrunken, darf nur am Platz. Wer auf die Toilette muss, darf auf dem Weg keine Gespräche mit anderen Stadionbesuchern führen. Bremen bietet im Stadion allein 600 Ordner auf, um die Hygieneregeln zu überwachen – das sind so viele Ordner so viele wie bei einem mit 42.100 Zuschauern ausverkauften Weserstadion. 
Die Vereine setzen darauf, dass die Fans das Konzept mittragen – damit endlich wieder Leben in unsere Bundesliga-Stadien kommt!