Küssen verboten!

Was ist denn mit dem Papst los? Kuss-Aktion sorgt für Verwirrung

04. Dezember 2019 - 17:51 Uhr

Viele Gläubige sind sichtlich irritiert

Papst Franziskus sorgte bei einem Besuch im italienischen Loreto für ziemlich viel Verwirrung. Der Pontifex ließ die Gläubigen seinen Fischerring nicht küssen. Jedes Mal, wenn sich jemand seiner Hand näherte, zog er sie schmunzelnd zurück - und das knapp 20 Mal in Folge. Wir zeigen den skurrilen Moment im Video.

Papst bricht wieder mit jahrhundertealter Tradition

Es ist ein Zeichen der Hingabe, wenn sich Gläubige verbeugen und den Fischerring des Papstes küssen. Das mag der Pontifex aber so gar nicht. Franziskus empfindet diese Form der Ehrerbietung gegenüber kirchlichen Würdenträgern und ihren Ämtern als überzogen. Und das macht er bei seinem Besuch in Loreto mehr als deutlich. Auf dem Twitter-Video ist zu sehen, wie er versucht, die ihm sichtlich unangenehme Situation mit einem verschämten Lächeln zu überspielen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Papst mit jahrhundertealten Traditionen und Gepflogenheiten in der katholischen Kirche bricht. Anders als seine Vorgänger wohnt der Argentinier nicht im apostolischen Palast, sondern in einem kleinen Apartment im vatikanischen Gästehaus, trägt schwarze statt roter Schuhe und seine Aktentasche selbst. Dass er in weiten Teilen Mensch geblieben ist, ist das Markenzeichen seines Pontifikats.

dpa/mo