Gepunktete Glücksbringer in Schwärmen unterwegs

Warum Marienkäfer gerade massenhaft auf Balkonen oder Hauswänden sitzen

© dpa, Stefan Sauer

17. Oktober 2019 - 11:32 Uhr

Marienkäfer suchen Winterquartiere

Haben Sie die gepunkteten Glücksbringer auch schon entdeckt? In großen Schwärmen sitzen Marienkäfer im Herbst auf Balkongeländern, an Hauswänden oder Pflanzen. Gemeinsam suchen sie nach Winterquartieren - und verirren sich dabei auch manchmal durch offene Fenster in Wohnungen.

Marienkäfer machen es sich gemütlich

Die letzten Sonnentage des Jahres nutzen Marienkäfer, um sich ein Winterquartier zu suchen. Und das tun sie in Gruppen oder sogar in großen Schwärmen. Auf ihrer Reise machen die Marienkäfertrupps Pausen und besetzen Hauswände, Balkongeländer oder Pflanzen.

Normalerweise fliegen Marienkäfer für den Winter in wärmere Regionen Europas. Da der Herbst in Deutschland derzeit aber noch mild ist, suchen die gepunkteten Käfer sich auch gerne bei uns Hohlräume wie Mauerritzen oder geschützte Bereiche am Dach. Auch Laubhaufen in Gärten sind ein beliebtes Winterquartier für Marienkäfer. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) rät deshalb den eigenen Garten nicht perfekt aufzuräumen, sondern naturnah zu lassen.

Marienkäfer sind Glücksbringer

Der gepunktete Käfer gilt als Glückssymbol. Und laut Naturschützern wird er seinem Ruf in jedem Fall gerecht. Denn der Marienkäfer ist ein natürlicher Schädlingsbekämpfer. Wer also jetzt einen Schwarm der kleinen Tierchen im Garten hat, kann sich auf den Frühling freuen: Dann werden die gepunkteten Glücksbringer nämlich zum echten Helfer und vernichten unter anderem Mückenlarven oder Blattläuse.

Lustiges Video: Marienkäfer folgt Kulispur auf dem Papier