Schweizer Polizei fahndete nach dem 40-Jährigen

Warum konnte der ICE-Schubser Habte A. nach Deutschland einreisen?

31. Juli 2019 - 16:27 Uhr

Schweizer Polizei suchte bereits nach Habte A.

Nach der tödlichen Attacke auf einen Achtjährigen im Frankfurter Hauptbahnhof gehen die Ermittlungen am Mittwoch weiter. Der 40-jährige Habte A. sitzt seit Dienstag unter Mordverdacht in U-Haft. Bevor er aus der Schweiz nach Deutschland flüchtete, hatte er seine Frau und die Kinder eingesperrt und eine Nachbarin mit einem Messer bedroht. Im Video berichtet RTL-Reporter Ulrich Klose aus dem Wohnort des Täters.

Täter war schon im Vorfeld in der Schweiz auffällig

Der mutmaßliche Täter lebte seit 2006 in der Schweiz - und wurde dort seit dem vergangenen Donnerstag von der Polizei gesucht. Der verheiratete Mann hatte eine Nachbarin nach einem verbalen Streit mit einem Messer bedroht und anschließend in ihrer Wohnung eingesperrt. Im Haus soll er auch seine Frau und die drei Kinder eingeschlossen haben. Daraufhin sei er in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben gewesen, sagte Bundespolizeipräsident Dieter Romann.

Doch die Polizei fahndete nicht europaweit nach Habte A. Deutschland war über diesen Fall nicht informiert. Zwischen Deutschland und der Schweiz gibt es keine Grenzkontrollen. Deshalb konnte Habte A. auch ohne Probleme nach Deutschland fliehen.

Hapte A. litt unter Verfolgungswahn

Hapte A. war in dem Ort Wädenswil nicht sonderlich bekannt, wurde jedoch als stets freundlich beschrieben. Nach Angaben der Bundespolizei galt er als gut integriert. Ein Freund erzählte im Interview mit "Focus", dass der 40-jährige Eritreer sich seit dem letzten Sommer verändert habe. Er habe an Verfolgungswahn gelitten und Stimmen gehört. Freunde und Kollegen hätten ihn daraufhin zur Therapie überredet.

Seit Januar 2019 hat A. nicht mehr gearbeitet, weil er in psychiatrischer Behandlung war. Das teilte die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mit. Hinweise auf eine Radikalisierung oder ideologische Motive des Täters seien bei den Ermittlungen und der Hausdurchsuchung nicht gefunden worden.