Warnung vor Schießübungen im Schwarzen Meer

15. Februar 2016 - 16:16 Uhr

Die Lage an der umstrittenen Seegrenze zwischen Süd- und Nordkorea im Gelben Meer bleibt angespannt. Das nordkoreanische Militär drohte über die staatlichen Medien des Landes mit "gnadenlosen Vergeltungsschlägen", sollte Südkorea bei geplanten Schießübungen an diesem Montag die Grenze zu den nordkoreanischen Gewässern verletzen.

Das sozialistische Nordkorea warf dem Süden - wie üblich vor geplanten Militärübungen - vorsätzliche Provokation vor. Dadurch werde sich die Gesamtlage auf der koreanischen Halbinsel verschlechtern, wurde das Kommando der Volksarmee im westlichen Frontsektor zitiert.