"Jetzt geht es darum, Druck aufzubauen"

Warnstreiks an Berliner Flughäfen haben begonnen

07. Januar 2019 - 8:14 Uhr

Streiks an den Flughäfen Tegel und Schönefeld

Seit 5 Uhr streiken die Beschäftigten des Sicherheitspersonals an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld. Der Ausstand soll knapp vier Stunden dauern. Reisende müssen sich auf Verspätungen einstellen.

Warnstreiks an Berliner Flughäfen: Andere Regionen könnten folgen

Mit dem Streik will die Gewerkschaft Verdi die Arbeitgeber dazu bringen, ein verhandlungsfähiges Angebot für die rund 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen
vorzulegen. "Jetzt geht es darum, Druck aufzubauen und deutlich zu machen, dass die Beschäftigten auch streikwillig sind, dass sie bereit sind, für ihre Forderungen auch auf die Straße zu gehen", sagte Verdi-Sprecher Andreas Splanemann. Berlin mache den Anfang. Möglicherweise würden andere Regionen folgen. 

Die Gewerkschaft will eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro. Ein Passagier-Abfertiger in Berlin verdient Verdi zufolge derzeit 17 Euro brutto. Die Tarif-Verhandlungen sollen am 23. Januar in Berlin fortgesetzt
werden.

Das fordert die Gewerkschaft

Alle Passagiere sollten sich vor der Anreise bei ihrer Airline informieren, betonten die Flughafenbetreiber. Die Lufthansa kündigte an, dass ab Tegel acht Verbindungen ausfallen müssten - je vier nach Frankfurt und nach München. In Schönefeld haben auch Easyjet, Ryanair und Aeroflot Flüge annulliert. Lufthansa-Kunden können ihre Flugtickets jetzt als Bahnticket nutzen. 

Die Lufthansa äußerte am Sonntag Unverständnis für den Streikaufruf. "Die Eskalation dieses Tarifkonflikts zwischen Sicherheitsdienstleistern und der Gewerkschaft Verdi mit Auswirkungen für viele Hundert Fluggäste in Berlin ist unnötig und ärgerlich", erklärte Vorstand Detlef Kayser. Der Konzern geht davon aus, dass die Reisenden am Montagmorgen ihre gebuchten Flüge nicht erreichen können und hat deshalb nach eigenen Angaben bereits vier Verbindungen zwischen Berlin-Tegel und Frankfurt sowie vier Verbindungen zwischen Berlin-Tegel und München gestrichen.