RTL News>Life>

Warnhinweise auf Schmerzmittel-Verpackungen geplant

Warnhinweise auf Schmerzmittel-Verpackungen geplant

Deshalb sollen auf Schmerzmitteln bald Warnhinweise stehen Viele unterschätzen die Gefahr
02:01 min
Viele unterschätzen die Gefahr
Deshalb sollen auf Schmerzmitteln bald Warnhinweise stehen

30 weitere Videos

Schmerzmittel können drastische Nebenwirkungen haben

Sind Schmerzmittel genauso schädlich wie Zigaretten? Jedenfalls wollen Politiker uns jetzt genauso scharf vor ihnen warnen. Am Freitag wird entschieden, ob auf Schmerzmittel-Verpackungen auch bald Warnhinweise zu lesen sind. Ähnlich wie auf Zigarettenpackungen. Grund dafür sind die drastischen Nebenwirkungen der Medikamente, die die Betroffenen oft ignorieren. Forscher warnen in einer Strudie sogar vor dem beliebten Schmerzmittel Paracetamol .

Eine Tablette ist kein Lutschbonbon

Meistens kommt der Schmerz dann, wenn man ihn gerade überhaupt nicht gebrauchen kann. Wer ihn dann schnell wieder loswerden möchte, schluckt ein Schmerzmittel und weiter geht's . Doch eine Schmerztablette ist kein Lutschbonbon. Viele Betroffene vergessen, dass das, was sie da schlucken, bei übermäßigem Gebrauch drastische Nebenwirkungen haben kann. Nicht mehr als vier Tage hintereinander und maximal zehn Tage im Monat sollten Sie Schmerzmittel einnehmen. Ansonsten drohen Nebenwirkungen wie Schlaganfälle, Magenbeschwerden oder Leber- und Nierenschäden.

Um die Betroffenen an die möglichen Folgen der Schmerzmitteleinnahme zu erinnern, sollen in Zukunft Warnhinweise auf alle Schmerzmittel-Packungen gedruckt werden. "Große Schrift und viel Farbe und, dass also jedem bewusst wird, wenn er die Packung in die Hand nimmt, dass er kein Lutschbonbon in den Mund nimmt", erklärt Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschuss im Bundestag.

Krank durch Schmerzmittel

Kathleen Leepel hat ein Vierteljahr lang Schmerzmittel genommen, da sie an starken Rückenschmerzen litt. Ein unerkannter Bandscheibenvorfall hat sie in die Schmerzmittel-Sucht getrieben, die Tabletten hatte ihr sogar ihr Arzt verschrieben. Welche Folgen die tägliche Einnahme für die 45-Jährige hatte, erzählt sie uns, als wir sie zu Hause besuchen. Mehr dazu im Video.