Warner fördert Kinofilme aus Norden mit einer Million Euro

Willi Geike, Warner-Chef, lächelt in die Kamera. Foto: dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

24. Januar 2020 - 14:20 Uhr

Der Filmriese Warner Bros. beteiligt sich erstmals in Deutschland an einer Landesfilmförderung. Das Unternehmen werde den Etat der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) um eine Million Euro aufstocken, wie Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Freitag in der Hansestadt sagte. Der erste Teil des Geldes soll bereits von April an vergeben werden. Um den Nachwuchs der Branche zu unterstützen, werden 250.000 Euro davon an Nachwuchsprojekte vergeben.

"Mit unserer neuen Initiative wollen wir insbesondere junge Drehbuchtalente und Filmemacher aus der Region unterstützen, die Herstellung innovativer Kinofilme ermöglichen und den Standort stärken", sagte Warner-Chef Willi Geike am Freitag laut Mitteilung.

Die in Hamburg ansässige Warner Bros. Entertainment GmbH, ein Tochterunternehmen des amerikanischen Konzerns, will zunächst bis 2022 jedes Jahr eine Million Euro zur Verfügung stellen. Welche Filmemacher davon profitieren, entscheidet eine dreiköpfige Jury mehrmals im Jahr. Gefördert werden Drehbuchentwicklungen und Kinofilm-Produktionen aus beziehungsweise in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein hatte 2018 rund 12,5 Millionen Euro für regionale Filme ausgegeben. Ein Großteil der Mittel floss in Kinoproduktionen. Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein wird vor allem von der Hansestadt finanziert. Der Rest kommt über den Medienstaatsvertrag, das Land Schleswig-Holstein sowie die Fernsehsender ZDF und NDR in die FFHSH-Kassen. Damit werden alle Schritte des Filmemachens - vom Exposé über das Drehbuch bis zur Produktion und den Vertrieb - mitfinanziert.

Quelle: DPA