RTL News>News>

Walter Kohl über zerstrittene Familie: "Vom Tod meines Vaters aus dem Radio erfahren"

Walter Kohl über zerstrittene Familie: "Vom Tod meines Vaters aus dem Radio erfahren"

"Sie sehen einen Menschen, der sehr traurig ist"

Seit Jahren hat Walter Kohl keinen Kontakt mehr zu seinem Vater. Im Sommer 2011 hat er das letzte Mal mit ihm telefoniert. Danach hat er ihn nicht mehr besuchen dürfen. Selbst jetzt - als er an sein Sterbebett will - halten ihn die anwesenden Polizisten zunächst zurück. Er muss sich den Weg buchstäblich erkämpfen. Wenige Minuten nachdem er seinen Vater ein letztes Mal gesehen hat, gibt er ein bewegendes Interview. "Es hätte so vieles anders sein können", sagt der 53-Jährige mit tränenerstickter Stimme.

"Ich finde es schade, wenn man nicht in der Lage ist, die Dinge in diesem Leben zu regeln"

"Mein Vater ist heute Morgen gestorben. Ich habe das kurz nach sechs auf einer Autofahrt im Radio gehört". Es ist das erste, das Walter Kohl zu den Journalisten sagt, die vor Helmut Kohls Haus in dessen Heimatstadt Oggersheim warten. Und es lässt erahnen, wie zerrüttet die Familie war. "Mein Vater hat allen Kontakt abgebrochen zu vielen Menschen in seinem Umfeld, auch zu seiner ganzen alten Familie. Angefangen von meinem Bruder und mir, auch zu seinen Enkeln, die sehr darunter gelitten haben, dass ihr Großvater für sie nicht erreichbar war", erzählt der 53-Jährige.

Walter Kohl zeigt sich dennoch tief bewegt vom Tod seines Vaters, der für ihn überraschend kam. Denn wie es Helmut Kohl ging, hat er zuletzt nur noch über Dritte oder aus den Medien erfahren. "Sie sehen einen Menschen, der sehr traurig ist. Ich finde es schade, wenn man nicht in der Lage ist, die Dinge in diesem Leben zu regeln. Ich habe das über verschiedene Kanäle versucht - ohne großes Glück. Jetzt ist es so, wie es ist", sagt er.

"Es hätte so vieles anders sein können"

Walter Kohl (M), Sohn von Altkanzler Helmut Kohl, wird am 16.06.2017 nach dem Bekanntwerden des Todes seines Vaters kurzfristig von Polizisten auf der Straße vor dem Haus Kohl in Oggersheim (Rheinland Pfalz) von am Weitergehen gehindert, weil der Ber
Walter Kohl wird kurz nach dem Bekanntwerden des Todes seines Vaters kurzfristig von Polizisten auf der Straße vor dem Haus Kohls in Oggersheim am Weitergehen gehindert, weil der Bereich abgesperrt worden ist.
brx htf, dpa, Boris Roessler

Aus dem schwierigen Verhältnis zu seinem Vater hat Walter Kohl nie einen Hehl gemacht. 2011 veröffentlichte er ein Buch, in dem er unter anderem schrieb, dass die wahre Familie für Helmut Kohl nicht etwa Frau und Kinder seien, sondern die CDU. Viele Kritiker verstanden das Buch das "Abrechnung". Heute sagt er: "Es hätte so vieles anders sein können. Aber leider sind Entscheidungen gefällt worden außerhalb meiner Macht und das bedauere ich sehr".

Auf die Frage, wie er seinen Vater in Erinnerung behalten möchte, sagt Walter Kohl: "Als meinen Vater. Als einen Menschen, der sehr viel gemacht hat, der immer unterwegs war, der sehr dynamisch war und immer polarisiert hat. Und als einen Menschen, der viel für den Frieden in Europa gemacht hat. Menschen seiner Überzeugung und seiner Überzeugungskraft würden Europa heute sehr gut tun".

Das ganze Interview mit Walter Kohl sehen Sie im Video.