Waldbrände in Colorado eingedämmt

14. Februar 2016 - 14:16 Uhr

Entspannung an der Feuerfront im US-Bundesstaat Colorado: Nach tagelangem Kampf gegen die Flammen hat die Feuerwehr erstmals Erfolge gemeldet. US-Medien berichteten, mehr als 30 Prozent der Brände seien eingedämmt. Die vorläufige Bilanz: Zwei Tote und mehr als 400 zerstörte Häuser. Es soll sich um die schlimmsten Waldbrände in der Geschichte des Bundesstaates gehandelt haben.

Vor allem das Wetter half mit: Unerwartete Regenfälle sowie deutlich sinkende Temperaturen hätten den Kampf gegen die Flammen erheblich erleichtert. Die Feuerwehr sei seit vergangenem Dienstag im Einsatz.