Waffenlager in Griechenland aufgedeckt

15. Februar 2016 - 15:44 Uhr

Der griechischen Polizei ist ein Schlag gegen den einheimischen Terrorismus gelungen. Bei der Razzia in einem Haus in der Nähe der mittelgriechischen Hafenstadt Volos wurden Sturmgewehre und Munition sowie Sprengstoff sichergestellt. Mindestens sieben Verdächtige wurden bei der Polizeiaktion festgenommen. Die Sicherheitskräfte vermuten, dass es sich um einen Unterschlupf der linksextremistischen Untergrundorganisationen "Verschwörung der Feuerzellen" handelt. Drei der Festgenommenen wurden seit Monaten gesucht.

Die Gruppe hatte in den vergangenen drei Jahren mehrere Bombenanschläge verübt. Mitglieder stehen auch in dem Verdacht, eine Reihe von Briefbomben an europäische Politiker geschickt zu haben. Eine dieser Bomben war im Kanzleramt in Berlin gelandet. Im Zusammenhang mit den Briefbomben waren bereits vier junge Männer festgenommen worden. Gegen 13 weitere mutmaßliche Mitglieder der Untergrundorganisation läuft seit Mitte Januar ein Prozess.