Vorstoß im EU-Parlament: Weg mit Ein- und Zwei-Cent-Münzen!

24. Mai 2012 - 20:28 Uhr

Herstellungskosten für Münzen zu hoch

Ist der Münzsalat im Portemonnaie bald Geschichte? Die EU denkt ernsthaft darüber nach, Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen und nach amerikanischem Vorbild statt Euro-Stücken Scheine einzuführen. Grund: Die Herstellung von Münzen ist sehr kostspielig. Außerdem sind die Menschen vom Klimper-Geld genervt.

Euro-Cent
Das EU-Parlament denkt über die Abschaffung von kleinen Cent-Stücken nach.
© deutsche presse agentur

In der Entschließung heißt es, dass die Stückelung der Euro-Münzen und Scheine "hinsichtlich ihrer Kosten sowie öffentlichen Akzeptanz" überprüft werden sollen.

Entscheidungsträger ist die Europäische Zentralbank

Von den Ein- und Zwei-Euro-Noten erhofft sich das Parlament eine höhere Akzeptanz der Währung und einen "positiven Einfluss auf den europäischen Tourismus".

Die Stückelung der Münzen liegt jedoch einzig und allein bei der Europäischen Zentralbank. Und von dieser gab es bislang keine Pläne, kleine Euro-Scheine herzustellen.