Vorsicht vor Netzlügen über Flüchtlinge: Diese Geschichten sind frei erfunden

15. Oktober 2015 - 17:03 Uhr

"Das sind Vandalen und es wird noch schlimmer!"

In Netz verbreiten sich Gerüchte und Falschmeldungen rasend schnell. Vor allem in sozialen Netzwerken halten sich manche Geschichten hartnäckig, obwohl sie frei erfunden sind. Das bekommen zurzeit auch die ankommenden Flüchtlinge zu spüren. Über sie sind viele erfundene Geschichten im Umlauf. RTL-Reporter Andreas Merkel ist dreien dieser Flüchtlings-Gerüchten auf den Grund gegangen.

Viele Flüchtlingslügen im Netz
Viele Geschichten über Flüchtlinge, die im Netz kursieren, sind frei erfunden.
© dpa, Jens Wolf

"Flüchtlinge haben 'Globus' überfallen und randaliert!", schreiben Internetnutzer. "Noch schlimmer war's bei 'Medimax'", meinen andere, oder auch: "Das sind Vandalen und es wird noch schlimmer!" Um zu prüfen, was an diesen Behauptungen dran ist, der Reporter nach Leipzig-Seehausen zu dem genannten Elektromarkt gefahren. In der Nähe gibt es eine Asylbewerberunterkunft. Wegen der vielen Flüchtlinge sollen in dem Stadtteil katastrophale Zustände herrschen – angeblich.

Ein Mitarbeiter des Geschäfts erklärte ihm, dass an den Gerüchten nichts dran ist. "Ja, wir haben ausländische Gäste", meint Uwe Schmalfuß von 'Medimax' in Seehausen. "Ja, die sehen alle nicht so blond aus wie ich. Aber wir haben einen ganz normalen Betriebsablauf. Es ist eigentlich alles ganz ruhig." Außer dass in letzter Zeit mehr Prepaid-Handys und Wasserkocher verkauft werden, weiß der Mitarbeiter nichts Ungewöhnliches zu berichten.

"Massenmissbrauch im Raum Altötting!"

Die nächste Behauptung, die wir uns vorgenommen haben, klingt sogar noch schlimmer: "Massenmissbrauch im Raum Altötting!" Sechs Flüchtlinge sollen vergangene Woche eine 19-Jährige missbraucht haben. In anderen Meldungen war das Opfer 20 Jahre alt und die Tat soll schon vor drei Wochen passiert sein. Das ist dem Reporter zu wage, darum fragen wir bei der Polizei in Altötting nach.

Es habe überhaupt keine solche Tat stattgefunden, weder vergangene Woche noch vor drei Wochen, sagt ein Polizeisprecher. "Besonders für den Landkreis Altötting kann man sagen, dass wir bisher kein Sexualdelikt mit Beteiligung von Asylbewerber hatten", erklärt Andreas Guske vom Polizeipräsidium Oberbayern. Auch dieses Gerücht kann als komplett erfunden entlarvt werden.

Zum Schluss prüfte der Reporter noch eine weitere unglaubliche Geschichte: Flüchtlinge sollen auf einem Kinderbauernhof in Erfurt Tiere gestohlen haben. Im 'egapark', wo sich die Tat ereignet haben soll, hat man auch schon von der Geschichte gehört. Aber alle Tiere sind noch da, wo sie hingehören. "An dem Gerücht ist natürlich nichts dran. Es wurde in die Welt gesetzt, dass bei uns hier im 'egapark' eine Ziege geklaut wurde, die dann geschächtet werden sollte", erzählt Chris Lange von dem Kinderbauernhof. Alle drei Ziegen, die der Streichelzoo beherberge, seien aber wohlauf.

Auch die gestohlene Ziege ist also eine Falschmeldung. So etwas zu verbreiten, sei ein Unding, meinen auch RTL-Zuschauer. "Einfach nicht zu fassen wie weit Menschen gehen, um andere von ihren falschen ideologischen Meinungen zu überzeugen!", schreibt Daniela Müller über WhatsApp. "Ich glaube auch, dass es nur Stimmungsmache ist. Ich hoffe, dass bald Ruhe einkehrt", meint Kerstin Rommel.

Die Menschen, die solche Gerüchte verbreiten, haben kaum Konsequenzen zu befürchten. Häufig kann man am Ende nicht mehr feststellen, wer der Urheber solcher Unterstellungen ist. "Es wird immer einen geben der sowas weiterverbreitet, weil sie es glauben oder weil sie wollen, dass andere es glauben", sagt eine Passantin. Darum bleibt Internet-Nutzern nichts anderes übrig, als bei unglaublich klingenden Gerüchten über Flüchtlinge besonders vorsichtig zu sein.