Vorsicht vor gefälschten Lidl-Gutscheinen: So schützen Sie sich vor der Betrugsmasche

12. Januar 2017 - 11:54 Uhr

Gefälschte Gutscheine per WhatsApp-Kettenbrief

Sie kommen getarnt als private WhatsApp-Nachrichten von Freunden, versprechen kostenlose Gutscheine für Lidl, Rewe, H&M und Co. Doch wer auf die vermeintlichen Gratis-Angebote klickt, erlebt sein blaues Wunder. Denn hinter den Kettenbriefen stecken Betrüger.

"250€ Gutscheine von LIDL. Sie feiern ihren Jahrestag. Ich glaube, es ist ein beschränktes Angebot. Ich habe mir meinen schon geholt." - mit vermeintlich harmlosen WhatsApp-Nachrichten wie dieser werden derzeit zigtausende Deutsche Opfer von professionellen Abzockern. Klingt aber auch zu verlockend! Dabei ist die Masche immer dieselbe: Geködert werden die User des Messenger-Dienstes mit angeblichen Gratis-Gutscheinen für Lidl, Rewe, H&M und Co. Um von dem Angebot zu profitieren, muss der User 'lediglich' auf den beigefügten Link klicken und die Nachricht an mindestens acht weitere WhatsApp-Kontakte weiterleiten.

Besonders tückisch: Aufgrund der sehr persönlich formulierten Nachricht, die schließlich auch noch von eigenen Freunden und Bekannten weitergeschickt wird, vertrauen viele User dem vermeintlichen Rat und tappen so massenweise in die Falle der Betrüger. Und die profitieren natürlich von der Leichtgläubigkeit vieler WhatsApp-User. Denn hinter dem Gutschein-Link verbirgt sich eine Art Gewinnspiel-Formular, in dem zunächst einige private Daten eingegeben werden müssen. Die Folge: Der User wird von Werbung und Spam-Nachrichten nur so überhäuft.

Mittlerweile sind so viele Deutsche der Abofalle ins Netz gegangen, dass Lidl selbst ein offizielles Statement abgab, um sich von den Fake-Gutscheinen im Netz zu distanzieren: "Wir stehen in keiner Verbindung zu dem #WhatsApp-Gewinnspiel. #Fake #Gutschein".

Um sich vor den Betrüger-Nachrichten zu schützen, sind deswegen vor allem zwei Dinge entscheidend. Erstes: Leiten Sie eine solche Nachricht auf keinen Fall an ihre Kontakte weiter. Nur so kann der Gutschein-Fake eingedämmt werden. Zweitens: Klicken Sie natürlich auch selbst nicht - und am besten niemals - auf dubiose Gewinnspiel-Links.

Hinter den Fake-Gutscheinen steckt übrigens eine Firma namens Prorewards.net - das ergibt sich zumindest aus den Angaben der Landing-Page. Hoffen wir also, dass sich diese Warnung ebenso rasch verbreitet wie die betrügerische Abofalle selbst.