Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Vorsicht vor diesem Facebook-Virus - auf keinen Fall anklicken!

Facebook-Messenger-Virus: nicht klicken!
Facebook-Messenger-Virus: nicht klicken! Es ist ein Trojaner 01:47

Auf Facebook kursiert ein Virus

Facebook-Nutzer sollten im Moment besonders vorsichtig sein, wenn sie merkwürdige Nachrichten von Freunden erhalten. Denn schon wieder kursiert ein neuer Virus. Er wird über den Facebook-Messenger verschickt, sieht aus wie eine Nachricht von einem Facebook-Freund und enthält einen Link zu einem vermeintlichen Video. Sobald Sie die Nachricht anklicken, wird Ihr Gerät mit einem Virus infiziert.

Link nicht anklicken - es ist ein Virus!

Das Miese an der Betrugsmasche ist, dass die scheinbar harmlose Nachricht von Facebook-Freunden zu kommen scheint. Darin steht dann sowas wie "Du Video" zusammen mit einem Smiley und einem gekürzten Link. 

Wer auf den Link klickt, landet auf einer Seite, die auf den ersten Blick wie die Login-Seite von Facebook aussieht. Wer dort dann arglos sein Passwort eingibt, ist den Betrügern in die Falle gegangen. Die haben dann nämlich Zugriff auf das betreffende Facebook-Konto und können damit anstellen, was sie möchten - zum Beispiel die Virus-Nachrichten an Ihre Freunde weiterverschicken. Außerdem können die Betrüger noch jede Menge Daten abgreifen. 

Was können Sie tun, wenn sie so eine Nachricht über Facebook bekommen?

Wenn Sie so eine Nachricht über Facebook erhalten, sollten Sie den Link darin auf keinen Fall anklicken. Wer schon reingefallen ist und seine Daten eingegeben hat, sollte schnell handeln und sein Facebook-Passwort ändern. Das sollte jeder sowieso regelmäßig machen. Was Sie außerdem unternehmen sollten und wie Sie in Zukunft herausfinden können, ob es sich bei solchen Nachrichten um Trojaner handelt, hat uns RTL-Digital-Expertin Irena Bauer im Interview verraten.

Nicht die erste falsche Facebook-Messenger-Nachricht

Im August 2017 verbreitete sich ein ganz ähnlicher Virus über den Facebook-Messenger. Nicht nur Deutschland auch mehrere andere Länder waren betroffen. Damals wurde vermutet, dass der Trojaner private Informationen samt Passwörtern, Email-Konten und Browser-Verläufen ausspioniert.

Auch diese Nachrichten mit dem Inhalt "Video", einem Smiley und einem gekürzten Link lockten die User auf eine Internetseite von Betrügern. Sobald der Nutzer auf den Link klickte, wurde er aufgefordert, ein Update oder ein Skript zu installieren – oder es wurde sogar automatisch installiert. Dann verschickte der Virus die gleiche Nachricht an alle Freunde und infizierte somit immer mehr Geräte.

Mehr Ratgeber-Themen