Vorsicht bei Online-Buchungen: Polizei warnt vor betrügerischem Ferienhausanbieter

Wer über den verdächtigen Anbieter ein Ferienhaus gebucht hat, soll sich unbedingt bei der Polizei melden!
Wer über den verdächtigen Anbieter ein Ferienhaus gebucht hat, soll sich unbedingt bei der Polizei melden!
© kebox

23. Juli 2018 - 22:49 Uhr

Gebuchtes Ferienhaus gibt es gar nicht

Man mag es sich kaum vorstellen: Man spart das ganze Jahr für einen schönen Familienurlaub am Gardasee. Man bucht ein Ferienhaus im Internet, leistet einen Anzahlung und wenn der Urlaub endlich da ist, steigt man mit der ganzen Familie ins Auto und fährt Richtung Süden. Nach Stunden auf der Autobahn kommt man im Urlaubsort an, doch bei der angegebenen Adresse steht man plötzlich gar nicht vor einem Ferienhaus, sondern vor einem Privatgrundstück, das gar nicht zu vermieten ist.

Polizei warnt vor betrügerischem Ferienhausanbieter

Genau das ist mehreren Kunden eines dubiosen Urlaubsanbieters im Internet passiert. Die Polizei warnt jetzt dringend vor den Seiten  www.feriensommer-domizile.de, www.feriensommer-domizile.com und www.feriensommer-domizile.eu, die inzwischen abgeschaltet wurden. In Dortmund, aber auch in anderen Orten bundesweit meldeten sich geprellte Kunden bei der Polizei, um den Urlaubsanbieter "Feriensommer Domizile" anzuzeigen. Allein in Nordrhein-Westfalen gab es laut Polizei inzwischen neun Anzeigen.

Die Masche der dreisten Betrüger scheint immer gleich zu sein. Die Urlauber werden mit günstigen Schnäppchen gelockt und dazu gebracht eine Vorabzahlung zu leisten. Sobald das Geld überwiesen wurde, ist der Vermieter plötzlich nicht mehr erreichbar. Manche Kunden bemerkten den Betrug noch zuhause, manche erst, als sie vor dem vermeintlich gebuchten Ferienhaus standen.

Betroffene Kunden sollen sich bei der Polizei melden

Die Firma, die hinter den Internetseiten steckt, soll in Dortmund ansässig sein. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und sucht nach weiteren Betroffenen. Die Ermittler raten nun allen, die auf den genannten Internetseiten eine Unterkunft gebucht haben, auf keinen Fall Geld zu überweisen. Stattdessen sollte man besser sofort zur lokalen Polizeiwache gehen und Anzeige erstatten, damit man nicht auch noch Geld verliert. Auch wer schon eine Anzahlung an den verdächtigen Anbieter geleistet hat, aber bisher nicht zur Polizei gegangen ist, soll sich dringend bei der Polizei melden.

Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, wenn sie ihr Ferienhaus übers Internt buchen.