Kurz nicht nachgedacht?

Ösi-Kanzler hält Rede ohne Mundschutz und reißt Witz über Mindestabstand

Bundeskanzler Sebastian Kurz besuchte das Kleinwalsertal.
© imago images/Nordphoto, nph / Hafner via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. Mai 2020 - 12:59 Uhr

Kurz kam seinen Kollegen sehr nah

In Österreich gelten strenge Corona-Regeln. Diese Schutzmaßnahmen nehmen aber offenbar nicht alle überall ernst. Bei einer Rede in der österreichischen Provinz Kleinwalsertal trat Sebastian Kurz ohne Mundschutz vor seinen Anhängern auf - Mindestabstand zu seinem Nachbarn hielt er ebenfalls nicht. Ironischerweise rief der österreichische Bundeskanzler seine Zuhörer dann dazu auf, den Abstand einzuhalten - lautes Gelächter.

Keine Maskenpflicht in Österreich

Was ist bloß in Österreichs Kanzler gefahren? Zeigte sich Sebastian Kurz zu Beginn der Corona-Pandemie noch als Verfechter strenger Regeln im Kampf gegen das Virus, scheint der Politiker jetzt eher Lockerheit walten zu lassen. Schon als der 33-Jährige in seinem schwarzen Wagen vorgefahren wird, trägt er keine Mund-Nasen-Bedeckung und hält auch keinen Abstand zu seinen Gefolgsleuten.

Das gleiche Bild bot sich, als der Kanzler dann eine Rede auf der Bühne hielt. Während er selbst nicht auf den Abstand zu achten schien, ermahnte er das Publikum, ihn einzuhalten. Die Zuschauer jedoch schienen wenig Verständnis dafür zu haben. Sie brachen in Gelächter aus. Eine absurde Situation, die dann auch Kurz schmunzeln ließ.

In Österreich gibt es zwar keine Maskenpflicht im Freien, vernünftig erscheint das Verhalten des Ösi-Kanzlers trotzdem nicht. Der einzuhaltende Mindestabstand liegt bei einem Meter.

Abgeordneter der liberalen Partei Neos kündigt Anzeige gegen Kurz an

Ein Abgeordneter der liberalen Partei Neos kündigte an, Anzeige zu stellen. "Ich gehe davon aus, dass die Verordnung im Kleinwalsertal genauso gilt wie in Wien", sagte Sepp Schellhorn dem TV-Sender OE24. In Wien würden Menschen wegen kleiner Vergehen gegen die Corona-Maßnahmen hart bestraft. Der Kanzler reise aber ohne Schutzvorkehrungen nach Vorarlberg.

Kanzleramt antwortet auf Kritik

Das Kanzleramt antwortete auf die Kritik, obwohl man sich bemüht habe, sei von Bewohnern und Medienvertretern "teilweise der Mindestabstand leider nicht eingehalten" worden. Kurz habe auf der Straße mehrmals darum gebeten, die Abstandsregeln zu beachten, sagte ein Sprecher. Auf RTL-Aufnahmen ist jedoch zu sehen, dass sich der Kanzler während der Aufforderung selbst nicht so richtig daran hält...