Gesundheitsminister beraten sich

Jens Spahn: „Vor uns liegen sehr schwere Wochen“

05. November 2021 - 18:51 Uhr

Corona-Neuinfektionen explodieren, was tun?

Die Corona-Lage verschärft sich. In Lindau beraten die Gesundheitsminister von Bund und Länder über das weitere Vorgehen. Die Inzidenzzahlen sind in Deutschland auf einen Höchstwert gestiegen. In einer zweitägigen Konferenz der Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Bodensee, will man den Corona-Kurs für den Winter abstecken. RTL hat mit Gesundheitsminister Kai Klose gesprochen. Mehr dazu im Video.

04.11.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Eine Frau lässt sich in der ·Impftram· in Frankfurt eine Booster-Impfung gegen Corona spritzen, während ihr Ehemann mit dem Arzt spricht. Impfwillige können ohne Termin jederzeit in die Bahn einsteigen, die auf reg
·Impftram· im Einsatz gegen Corona
© dpa, Boris Roessler, brx fdt

"Booster"-Impfungen, Schutz von Pflegeheim-Bewohnern und Unterstützung von Krankenhäusern

Einigkeit herrschte darüber, dass eine Auffrischungsimpfung sechs Monate nach der Zweitimpfung mit Blick auf Herbst und Winter für alle sinnvoll sei, sagte Gesundheitsminister Kai Klose (B90/Die Grünen) in Lindau. Jetzt gelte es umso mehr, nach sechs Monaten die dritte Impfung zu verabreichen. Dazu seien die Hausarztpraxen in der Pflicht, es solle aber auch öffentliche Angebote wie Impfstellen und -busse geben. In Hessen wurde bereits die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 28. November verlängert.

Die 3G-Regelung wird noch wichtiger - nicht nur im Freizeitbereich. 2G soll in Regionen mit hohem Infektionsgeschehen kommen.

Orte sollen besonders geschützt werden, in denen die "besonders Verwundbaren leben". In Alten- und Pflegeheimen soll es verpflichtende Testkonzepte nicht nur für das Personal, sondern auch für die Besucher geben. Hessen startet am Wochenende mit den neuen Regeln in Krankenhäusern und Pflegeheimen. So muss sich in diesen Einrichtungen das nicht geimpfte oder genesene Personal täglich auf Infektionen testen lassen.

+++ Alle aktuellen Corona-Entwicklungen finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker +++

Warum ist die dritte Impfung empfohlen?

In Deutschland sind bereits viele Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Alle in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe schützen vor schweren Erkrankungen mit dem Coronavirus oder dem Tod infolge einer Erkrankung. Die STIKO erklärt jedoch ergänzend, dass "der Impfschutz mit der Zeit insbesondere in Bezug auf die Verhinderung asymptomatischer Infektionen und milder Krankheitsverläufe nachlässt." Weiter heißt es, die Immunantwort nach der Impfung falle im höheren Alter "insgesamt geringer aus und Impfdurchbrüche können häufiger auch zu einem schweren Krankheitsverlauf führen."

Deshalb sollten bestimmte Bevölkerungsgruppen ihren Impfschutz mit einer dritten Impfung auffrischen. Diese Booster-Impfung verstärkt die Antikörperbildung gegen das Coronavirus und beugt damit einem nachlassenden Immunschutz vor. (sel)

Das sollten Sie wissen