2018 M07 15 - 21:42 Uhr

Treffen in Helsinki: Worum geht es beim Treffen von Trump und Putin?

Das Verhältnis zwischen Russland und den USA ist so angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Im politisch neutralen Helsinki kommen US-Präsident Donald Trump und Kreml-Chef Wladimir Putin am Montag zu einem lange erwarteten Gipfeltreffen zusammen. Die EU blickt mit Sorge auf die Gespräche. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) warnte Trump vorab eindringlich davor, einseitige Verabredungen mit Putin zu treffen. Die Agenda ist lang, der Ausgang ungewiss.

Streitthema Handel: Trump bezeichnet die Europäische Union als "Feind"

Proteste in Helsinki vor Treffen von Putin und Trump
Vor dem Gipfeltreffen in Helsinki sind mehrere Tausend Demonstranten auf die Straße gegangen.
© imago/ZUMA Press, Niklas MeltioHelsingin Sanomat, imago stock&people

Schon im Vorfeld des Treffens sorgt Donald Trump für Gesprächsstoff. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender "CBS". "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage besonders mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Das von Trump benutzte englische Wort "foe" kann mit "Feind" oder "Gegner" übersetzt werden. Die EU reagierte prompt: Ratspräsident Donald Tusk widersprach Trump. "Amerika und die EU sind beste Freunde", schrieb Tusk auf Twitter. "Wer auch immer sagt, wir seien Feinde, verbreitet Fake News."

Die US-Regierung unter Trump arbeitet seit langer Zeit massiv gegen Europa. Trump befürwortet inzwischen offen einen "harten" Brexit. Beim Nato-Gipfel vor wenigen Tagen in Brüssel hatte er vor allem Deutschland angegriffen. Die Bundesrepublik mache sich zum "Gefangenen Russlands". Auch die Nahost-Politik der Europäischen Union, die sich im Konflikt Iran-Israel wesentlich weniger deutlich auf die Seite Israels schlägt, als die USA dies tun, ist ihm ein Dorn im Auge.

Gipfel in Helsinki: Das sind die Themen

G20-Gipfel in Hamburg: U.S. President Donald Trump und Kreml-Chef Wladimir Putin
Beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 gab es einen Handschlag: Was in Helsinki passiert, ist ungewiss,
© REUTERS, Carlos Barria, PAS/FL/TB

So viel vorweg: Trumps Sprunghaftigkeit und Putins undurchschaubarer Politikstil machen Vorhersagen über den Ausgang des Treffens in der finnischen Hauptstadt praktisch unmöglich. Die beiden Staatschefs wollen über das angespannte Verhältnis der beiden größten Atommächte sprechen. Außerdem soll es in der finnischen Hauptstadt um internationale Konfliktherde wie die Ukraine oder Syrien gehen. Trump kündigte an, er werde mit Putin auch über den Vorwurf der Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 sprechen. 

Geplant sind ein Vier-Augen-Gespräch der Präsidenten, ein Treffen mit den Delegationen und eine gemeinsame Pressekonferenz. Was Trump von dem Treffen erwartet, erfahren Sie im Video.

Neue Vorwürfe vor Gipfel in Finnland

Trump und Melania bei Ankunft in Helsinki
Donald Trump und Ehefrau Melania bei ihrer Ankunft im finnischen Helsinki
© imago/Newspix24, Tomi Hänninen, imago stock&people

Überschattet wird der Gipfel von neuen Erkenntnissen der Justiz in Washington, russische Geheimdienstmitarbeiter hätten vor der US-Präsidentenwahl 2016 die Computer der US-Demokraten und des Wahlkampflagers von Trump-Kontrahentin Hillary Clinton angegriffen. Es ist das erste Mal, dass das Justizministerium den Geheimdienst und damit Putins Regierung direkt für die Hackerattacken verantwortlich macht. Der Kreml wies die Vorwürfe zurück. Dies werde nur behauptet, um eine politische Annäherung zwischen Moskau und Washington zu erschweren.