26. Juni 2019 - 19:35 Uhr

von Ingo Jacobs

Es gibt ihn nur noch als heißbegehrtes Original-Sammlerstück für Nostalgiker oder als Retro-Nachbau mit gleichzeitiger Speicherung der Musik als MP3s: Der Walkman von Sony wird 40 Jahre alt! Die ganze Geschichte eines Gerätes, das Sony unsterblich machte und eine ganze Generation prägte, sehen Sie in unserem Video!

Jeder wollte einen und es ging nicht mehr ohne

Ein Walkman von Sony hängt in einer Ausstellung an einer Jeans.
So wurde der Walkman von Sony am liebsten getragen: Lässig am Hosenbund, so hatte man die Hände frei zum Fingerschnippen.
© dpa, Philipp Schulze, phs pil wst kde

Klar war ich als Jugendlicher neidisch auf die Freunde, die schon einen hatten. Da war Petra, meine Flamme, mit Micky-Maus-T-Shirt und einer blondierten Strähne oben im Haar. Da saß sie Kaugummi kauend auf einer Bank vor der Kirche, wo unser Jugend-Treffpunkt war - und hatte natürlich ihren Sony Walkman auf. Wenn ich lieb war, durfte ich ihn auch mal haben. Da musste ich aber sehr lieb sein. Was nicht leicht für mich war - immer auf Krawall gebürstet.

Bei mir dauerte es noch etwas, bis ich meinen ersten Walkman in den Händen hielt. Und was war das für ein Genuss, endlich meine geliebte Musik und die Lieblingsbands unterwegs dabei zu haben! Aufsetzen, die Umgebung abschalten und in die Musik abtauchen. Einfach genial! Wie konnte ich nur so lange damit warten? Ach ja - meine Eltern hatten immer darauf bestanden, dass ich mir solche Konsumgüter selbst finanziere. Umso größer der Genuss: Zu Fuß, auf dem Fahrrad, in der U-Bahn, im Zug - das Teil musste immer dabei sein.

Die Musik ist jetzt "oben" in der Cloud

Außerdem immer mit dabei: Die wichtigsten Kassetten. Und immer Angst vor einem Wort: Bandsalat! Der allerletzte Salat, auf den wir Bock hatten. Und wenn die Batterien alle waren, gab's extra Soundeffekte. Boahuuhuahohua! Hab ich Ersatzbatterien dabei? Verdammt!

Kassetten waren die geniale Vorarbeit zur portablen Musik. Auf denen hatten wir unsere Playlists: Aus dem Radio mitgeschnitten, von Freunden zusammengestellt oder eben die Lieblingsplatten überspielt. Platte, Radio, Kassette, Walkman - Teens und Twens von heute können da nur ungläubig mit dem Kopf schütteln. Voll der Opa! All diese Objekte sind jetzt verschwunden. Musik ist wieder ätherisch geworden, da "oben" in der Cloud.

Danke, Sony, für deine Pionierarbeit!

Natürlich gab es dann irgendwann auch einen Discman (aus dem Discounter), einen kleinen MP3-Player (von Sony), den iPod (von Apple) - und jetzt haben wir Smartphones, Streaming, Spotify, Apple Music, Deezer und Co. Aber weil ich keinen Bock und keine Zeit habe, noch umständlich Musik auf mein Handy zu laden, warte ich sehnsüchtig auf 5G. Dann wird gestreamt, was das Zeug hält. In anderen Ländern schon ganz normal - aber wir leben halt in Deutschland.

Und bis dahin sage ich: Danke, Sony, dass du der Musik Beine gegeben hast - einer musste den Anfang machen - und das warst du!