Vor 25 Jahren: In Mexiko-Stadt steht Michael Schumacher sensationell erstmals auf dem Podium

In Mexiko-Stadt: Michael Schumacher (r.) steht 1992 erstmals auf dem Formel-1-Podium
In Mexiko-Stadt: Michael Schumacher (r.) steht 1992 erstmals auf dem Formel-1-Podium
© Getty Images

25. Oktober 2017 - 11:27 Uhr

Schumis erste Champagner-Dusche

Michael Schumacher applaudierte artig Nigel Mansell und Riccardo Patrese, dann kam für den Jungspund aus Kerpen der große Moment. Mit einem breiten Grinsen stemmte Schumacher den Pokal für Platz drei beim Grand Prix von Mexiko in die Höhe und reckte die Faust in die Luft.

Schon im achten Rennen erstmals auf dem Podium

Das erste Mal in seiner Karriere stand Schumi in der Formel 1 auf dem Podium, vor 25 Jahren in Mexiko-Stadt. In seinem erst achten Rennen. "Ich habe in diesem Jahr auf einen Podestplatz gehofft, aber ich hätte nicht so früh in der Saison damit gerechnet", sagte der damals 23-Jährige. 1992 war der Große Preis von Mexiko das zweite Saisonrennen.

Sein gelber Benetton B192 sei "unglaublich", sagte Schumacher nach dem Training und hoffte wohl insgeheim auf den Durchbruch. Und dann entwischten ihm wirklich nur die beiden überlegenen Williams-Piloten Mansell und Patrese. "Platz drei ist ein fantastisches Ergebnis für mich", sagte Schumacher dann, noch nass von der Champagnerdusche. Da konnte er natürlich noch nicht wissen, dass 154 weitere Podestplätze für ihn folgen sollten.

Schumacher schreibt Rennsportgeschichte

Der Rest ist Sportgeschichte, der junge Wilde war nicht mehr aufzuhalten. Talent, Durchsetzungsfähigkeit, den unbedingten Willen zum Erfolg. Schumi hatte alles und sollte seinen Sport wie kein anderer zuvor dominieren. Mit Benetton holte Schumacher 1994 und 1995 seine ersten beiden von sieben WM-Titeln.

Als er nach der Saison 1995 zu Ferrari wechselte, schüttelten viele Experten ungläubig den Kopf. "Mit Benetton habe ich alles erreicht, ich wollte eine neue Herausforderung", begründete Schumacher damals seinen Entschluss. Indem er die am Boden liegende Scuderia wieder aufrichtete, wurde Schumacher endgültig zum König der Rennfahrer.