RTL News>News>

Von Flüchtlingsboot gerettet: Baby im Hafen auf Gran Canaria wiederbelebt

Unterkühlt und entkräftet

Von Flüchtlingsboot gerettet: Baby im Hafen auf Gran Canaria wiederbelebt

 Red Cross volunteer resuscitates a baby who arrived in cardiac arrest at Arguineguin port in Gran Canaria, Canary Islands, 16 March 2021. Spanish Sea Rescue intercepted a small boat with 52 sub-Saharan immigrants five miles from Gran Canaria. 52 sub
Red Cross volunteer resuscitates a baby who arrived in cardiac arrest at Arguineguin port in Gran Canaria, Canary Islan
www.imago-images.de, imago images/Agencia EFE, Angel Medina G. via www.imago-images.de

Baby musste noch am Dock im Hafen wiederbelebt werden

Kleine Kinder, Mütter, eine Schwangere und ein paar Männer – alle entkräftet, unterkühlt und seit Tagen auf See unterwegs. Die spanische Küstenwache hat 52 Migranten von einem Boot vor der Küste Gran Canarias gerettet. Ein Baby kam mit einem Herzstillstand im Hafen von Arguineguín an. Das Kind war so stark unterkühlt, dass sein kleiner Körper zu versagen drohte. Sanitätern des Roten Kreuzes gelang es aber, das Baby noch am Dock wiederzubeleben und ins Krankenhaus zu bringen.

Migranten auf Gran Canaria
Mitarbeiter des Roten Kreuzes kümmern sich um die unterkühlten Migranten auf Gran Canaria.
www.imago-images.de, imago images/Agencia EFE, Angel Medina G. via www.imago-images.de

Migranten waren tagelang in einem winzigen Boot auf See

Laut der Zeitung „El Pais“ waren die Migranten von der Hafenstadt Ad-Dakhla in der von Marokko beanspruchten Westsahara aus in See gestochen und seit vier bis fünf Tagen auf dem Wasser. Sie hatten versucht, mit einem winzigen Boot auf europäischen Boden überzusetzen.

Die Küstenwache entdeckte das Boot mit den hilflosen Menschen schließlich rund 15 Kilometer von Gran Canaria entfernt. Die Menschen an Bord - 29 Frauen, 14 Männer und 9 Kinder - seien schlecht ausgerüstet und in einem erschreckenden Gesundheitszustand gewesen.

 Spanish Sea Rescue member lands a baby who arrived in cardiac arrest at Arguineguin port in Gran Canaria, Canary Islands, 16 March 2021. Spanish Sea Rescue intercepted a small boat with 52 sub-Saharan immigrants five miles from Gran Canaria island.
Spanish Sea Rescue member lands a baby who arrived in cardiac arrest at Arguineguin port in Gran Canaria, Canary Island
www.imago-images.de, imago images/Agencia EFE, Angel Medina G. via www.imago-images.de

Zehn Menschen wurden auf Gran Canaria ins Krankenhaus gebracht

Für das Baby kam die Rettung gerade noch rechtzeitig. Das leblose Kind wurde von Bord geholt und versorgt. Auch fünf weitere Kinder mussten erst einmal in eine Mutter-und-Kind-Klinik in Las Palmas gebracht werden, nachdem sie wieder festen Boden unter den Füßen hatten. Auch eine Schwangere, eine weitere Frau und zwei Männer kamen ins Krankenhaus.

Laut der Zeitung „El Periodico“ glaubten die Retter als sie die Migranten vom Boot holten zuerst, dass es bereits zu spät sei. Das Baby wirkte, als sei es schon tot. Im Hafen gelang dann doch noch die Reanimation. Das Kind befindet sich allerdings in einem kritischen Zustand, so die Zeitung.