Von eigener Mutter absichtlich krank gemacht: Julie will für ihre Tochter eine bessere Mutter sein

14. Januar 2016 - 12:38 Uhr

"Sie hat einen Molotow-Cocktail in meinem Körper erschaffen"

Julie Gregory aus Ohio möchte ihrer eigenen Tochter das geben, was sie selbst nie hatte: eine glückliche Kindheit. Sie spricht mit Tochter Angeli über alles, nur nicht über eins: ihre Großmutter. Denn noch soll ihre Tochter nicht erfahren, was Julie Schreckliches passiert ist: Ihre eigene Mutter hat sie absichtlich krank gemacht, denn Julies Mutter hat das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom.

Von dieser psychischen Störung sind häufig Eltern betroffen, die vorgeben ihre Kinder seien krank. Manche Betroffene gehen soweit, ihre Kinder absichtlich krank zu machen. So auch Julies Mutter. Ihr Ziel war es, dass Julie am offenen Herzen operiert werden soll - nur damit sie sich um ihre Tochter kümmern kann und Aufmerksamkeit erhält. Ihre Mutter gab ihr als sie klein war viel zu viele Medikamente, damit Julie krank wird. "Sie hat einen Molotow-Cocktail in meinem Körper erschaffen", erklärt Julie. "Das hat mich krank gemacht. Gleichzeitig hat sie mich hungern lassen." Wie es Julie gelang, sich von ihrer Mutter zu lösen, können Sie sich im Video anschauen.