Probleme über Probleme mit dem Aston Martin

Von der roten in die grüne "Gurke": Sebastian Vettel erlebt in Bahrain ein Debakel

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel
© picture alliance

27. März 2021 - 17:44 Uhr

Nur Haas schlechter

Fiasko, Debakel, Albtraum – für Sebastian Vettel geht die Seuchensaison des Vorjahres nahtlos weiter. Bei seinem Premieren-Qualifying für Aston Martin stellte der viermalige Weltmeister seinen Boliden auf Platz 18 ab. Nur Underdog Haas war schlechter. Schlimmer hätte Vettel kaum in die Saison starten können.

"Es hat uns hart getroffen"

Schon in den Trainings-Sessions lief es für den 33-Jährigen alles andere als rund. Der AMR21 und Vettel, wahrlich keine Liebe auf den ersten Blick. Auch wenn er sich nach dem Quali-Debakel trotzig gibt: "Ich denke, wir hätten besser aufpassen, uns besser positionieren sollen. Es hat uns hart getroffen heute. Es wird schwer, wir sind weit weg von den Punkten. Das Auto war auf jeden Fall besser als in den Trainings-Sessions, hat sich eigentlich ganz gut angefühlt", sagte er im Interview bei Sky.

Teamkollege Lance Stroll rettete mit Platz 10 die Ehre des zurückgekehrten Traditionsrennstalls. Und doch bleibt der Eindruck, dass Aston Martin mit vielen Baustellen in die Saison geht. Ferrari, McLaren, AlphaTauri, Alpine, viele Teams scheinen stärker zu sein. Von Mercedes und Red Bull nicht zu sprechen.

Aston Martin graues Mittelfeld

"Wir müssen die Fahrzeugbalance richtig hinbekommen. Im Mittelfeld geht es noch enger zu als im vergangenen Jahr, ich denke, auch AlphaTauri und Ferrari sind wieder bei der Musik, zusätzlich zu den üblichen Gegnern. Es wird also ein wirklich enger Kampf werden", hatte Teamchef Otmar Szafnauer nach den ersten Sessions gesagt.

Derzeit spielt Aston Martin im F1-Orchester keine große Rolle. Düstere Aussichten für Vettel. Für dessen Fans werden böse Erinnerungen wach.

Mehr zum Thema

Auch interessant