Von der CIA gefeuert: Bombenspürhund Lulu ist arbeitslos

23. Oktober 2017 - 9:55 Uhr

Auch Hunde können ihren Job verlieren

Monatelanges Training für die Katz: Weil sie statt nach Sprengstoff lieber nach Eichhörnchen und Co. suchte, wurde Hündin Lulu jetzt von der CIA gefeuert.

Der Bombenspürhund, der keiner sein wollte

So gut wie jeder kennt diese Tage, an denen man einfach keine Lust auf die Arbeit hat. Aber dann gibt es wieder die, an denen man richtig gerne hin geht. Anders ist es bei Hündin Lulu. Sie hatte definitiv den falschen Job erwischt: Sprengstoffspürhund – nein, danke. Auch ihr Arbeitgeber, der amerikanische Geheimdienst CIA, sah das ähnlich und zog Konsequenzen: Die Labrador-Hündin wurde aus dem CIA-Trainingsprogramm für Bombenspürhunde entlassen. "Selbst, wenn wir sie mit Futter und Spielzeug zum Suchen bewegen konnten, fühlte sie sich offenbar nicht mehr wohl", twitterte die CIA. "Das Hauptanliegen unserer Trainer ist das physische und mentale Wohlergehen unserer Hunde, also trafen wir die extrem schwere Entscheidung, Lulu aus dem Programm zu nehmen."

Was nun aus der suspendierten Hündin wird, erfahren Sie im Video.