Von den Eltern verstoßen und fast verhungert - so geht es Hope aus Nigeria heute

02. April 2016 - 17:33 Uhr

Vor zwei Monaten rettete ihm eine dänische Entwicklungshelferin das Leben

Das Schicksal des kleinen Hope aus Nigeria berührte Menschen auf der ganzen Welt: Er wurde von seinen Eltern verstoßen, weil sie ihn für einen Hexer hielten. Der gerade mal zwei Jahre alte Junge irrte allein durch die Straßen, bis ihm schließlich die dänische Entwicklungshelferin Anja Ringgren Lovén half.

Sie gab ihm Wasser und Kekse und rettete ihm damit wahrscheinlich das Leben. Anschließend brachte die Dänin ihn in ein Krankenhaus und gab ihm ein neues Zuhause. Zwei Monate sind seitdem vergangen. Auf ihrer Facebook-Seite hat Anja Ringgren Lovén jetzt gezeigt, wie es Hope heute geht - und auf den Fotos ist der Junge kaum wiederzuerkennen. Wie es ihm heute geht, können Sie sich im Video ansehen!