Vom Lieblingsclub zum Lieblingsgegner

© dpa, Andreas Gebert

22. Oktober 2013 - 21:48 Uhr

Für Nationaltorwart Manuel Neuer ist aus seinem ehemaligen Lieblingsverein FC Schalke 04 ein Lieblingsgegner geworden. Zum fünften Mal trat er mit Bayern München gegen seinen Ex-Club an und gewann erneut.

Bei allen fünf Siegen blieb er zudem ohne Gegentor (14:0). Mitleid mit dem Club, für den er von 1991 bis 2011 gespielt hat, hat er nicht. "Die Schalker tun mir nicht leid. Für mich hätte es auch 5:0 oder 6:0 ausgehen können", sagte Neuer nach der Galavorstellung des deutschen Meisters in Gelsenkirchen.

Nicht nur für Neuer, auch für den FC Bayern wird Schalke immer mehr zum Lieblingsgegner – zumindest zum Wiesn-Aufakt. Mit dem 4:0 siegte der deutsche Meister zum dritten Mal in Folge beim Revierclub, wenn es in der Heimat beim traditionellen Oktoberfest heißt: O'zapft is." 2011 und auch 2012 gewannen die Bayern in Gelsenkirchen jeweils mit 2:0.

Auch darüber hinaus ist Wiesn-Zeit gleich Bayern-Zeit. Zum Fass-Anstich beim größten Volksfest der Welt verloren die Bayern in diesem Jahrhundert - man könnte auch sagen Jahrtausend - erst zweimal. Dem gegenüber stehen seit dem Jahr 2000 neun Siege und drei Unentschieden in der Statistik. Die einzigen Niederlagen kassierten die Münchner mit 1:2 bei Arminia Bielefeld (2006) und 2:5 gegen Werder Bremen (2008).