Volkstrauertag in Mülheim an der Ruhr

Peinlicher Schreibfehler auf Trauerschleife der SPD

© dpa, Markus Scholz, jai

17. November 2019 - 17:55 Uhr

Aus Faschismus wird "Verschissmuss"

Ein peinlicher Schreibfehler auf einer Trauerschleife hat die SPD in Mülheim an der Ruhr ziemlich in Erklärungsnot gebracht. Bei einer Kranzniederlegung zum Volkstrauertag im Stadtteil Dümpten fiel auf, dass am Kranz der SPD das Wort Faschismus falsch geschrieben war. "Den Opfern von Krieg und Verschissmuss", stand auf der Schleife. In Sozialen Netzwerken ließ der Spott nicht lange auf sich warten. Auf Facebook entschuldigte sich die Partei für den Fauxpas.

SPD Mülheim entschuldigte sich für den Fehler

"Die SPD Mülheim an der Ruhr distanziert sich auf das Schärfste von der Geschmacklosigkeit der Beschriftung des Kranzes zum Volkstrauertag", hieß es dort. Man wolle jetzt lückenlos aufklären, wie es zu diesem Fehler kommen konnte. Denn wie das Wort "Verschissmuss" es auf die Schleife geschafft hat, ist noch nicht ganz klar.

Die Partei erklärte bei Facebook, dass sie seit Jahren "zuverlässig" bei einer Mülheimer Gärtnerei bestelle. Der Betrieb arbeite seit einem Jahr mit einer Schleifendruckerei in Essen zusammen. "Der Auftrag zum Schleifendrucken erfolgte schriftlich per Fax", so die SPD Mülheim bei Facebook. Die Firma in Essen habe erklärt, das Bestellfax sei unleserlich gewesen. Man habe aus dem "F" versehentlich ein "V" herausgelesen und "sich nichts weiter gedacht".

Flüchtigkeitsfehler oder gezielte Sabotage? SPD will jetzt rechtliche Schritte einleiten

Diese Erklärung reichte der Partei offenbar nicht, denn die SPD prüft nun mithilfe eines Rechtsbeistands, ob es sich um einen gezielten Sabotageakt handelt, um der Partei zu schaden. Eine angebliche Verwechslung der Anfangsbuchstaben  "F" und "V" erkläre noch nicht die falsche doppelte Verwendung von "SS", schrieb die SPD bei Facebook. "Der Glaube an die bloße Naivität einer professionellen Druckerei reicht uns nicht."

"Ironischerweise könnten wir nachvollziehen, wenn die verantwortliche Druckerei im Sinne einer Freud'schen Fehlleistung "Faschismus" mit "verschissen" assoziiert", erklärte die Partei. Das könne man eher ertragen als eine gezielte Sabotage.