Um Ausbreitung der Seuche zu verhindern

Vogelgrippe in England: Mehr als 10.000 Truthähne müssen gekeult werden

Truthähne in Großbritannien
© dpa, Jane Barlow, afn soe kde

30. November 2020 - 11:34 Uhr

Vögel kontrolliert getötet

Nachdem auf einer Farm in North Yorkshire im Norden Englands die Vogelgrippe ausgebrochen ist, sollen 10.500 Truthähne gekeult werden. Damit will die britische Umweltbehörde verhindern, dass sich die Seuche ausbreitet. Außerdem sei eine Sicherheitszone von mehreren Kilometern Umkreis um die Farm errichtet worden. "Wir schauen im Umkreis mit großer Dringlichkeit nach Hinweisen auf die Krankheiten, um die Seuche zu kontrollieren und zu eliminieren", sagte die britische Chef-Veterinärin Christine Middlemiss.

Der Fall erinnert an die Massenkeulung aller rund 17 Millionen Zuchtnerze, die derzeit in Dänemark stattfindet. Bei einigen Tieren war eine Mutation des Coronavirus entdeckt worden, das sich bereits auf Menschen übertragen hatte. Die Behörden befürchten, dass einige der Impfstoffe, die gerade mit Hochdruck entwickelt werden, dadurch nutzlos werden könnten.

Tierseuche für Menschen ungefährlich

Die Lebensmittelsicherheit sei durch den Vogelgrippeausbruch nicht gefährdet, hieß es von Public Health England. Die Mitarbeiter auf der Farm würden eng beraten und begleitet. Auch in Deutschland und anderen Ländern hatte es in den vergangenen Wochen bereits Ausbrüche der Geflügelpest gegeben. Für den Menschen gilt die Vogelgrippe als ungefährlich.