Grausame Tat in Nordrhein-Westfalen

Mann (28) schubst Frau (34) vor fahrenden Zug - tot!

22. Juli 2019 - 11:39 Uhr

Die Frau stürzte auf das Gleisbett und wurde überrollt

Diese Tat macht einfach nur sprachlos. Ein 28-jähriger Mann hat am Bahnhof im nordrhein-westfälischen Voerde bei Duisburg eine 34-jährige Frau vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Die Frau aus Voerde sei am Samstagmorgen ins Gleisbett gestürzt und von dem Regionalexpress überrollt worden, teilte die Polizei mit. Trotz der Rettungsbemühungen sei sie noch am Ort gestorben.

Augenzeugen sprechen von einem Streit

Der 28-Jährige wurde von Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Er soll noch am Wochenende dem Haftrichter vorgeführt werden. Zu den Hintergründen der Tat konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Laut "Bild"-Zeitung haben allerdings mehrere Fahrgäste zuvor einen Streit beobachtet. Als der RE schließlich in Sichtweite war, sei die Frau auf das Gleisbett gestürzt. Der Lokführer habe keine Chance gehabt, die Tragödie zu vermeiden. Die Frau wurde vom Zug erfasst. Die Polizei geht demnach von einer absichtlichen Tat aus.

Der mutmaßliche Täter ist polizeibekannt

Laut Polizei stammt der Mann aus Hamminkeln und ist polizeibekannt. Ob er sein Opfer kannte, ist noch unklar. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. 

Der Lokführer als auch Zeugen des Vorfalls sowie die Angehörige des Opfers werden seelsorgerisch betreut. Die Bahnstrecke musste für die Dauer der Bergung und Spurensicherung gesperrt werden.