Virtual Grand Prix China live bei RTL.de

Real-Keeper Thibaut Courtois fordert Charles Leclerc & Co.

19. April 2020 - 10:24 Uhr

Nächste Runde der virtuellen Formel 1

Die Formel 1 ist weiterhin in der Zwangspause, doch die F1 Esports Virtual Grand Prix Series geht weiter: Das dritte Konsolen-Rennen, der Virtual GP China, startet am Sonntag (ab 19 Uhr, live bei RTL.de) - erneut mit hochkarätiger Besetzung. Dieses Mal fordert unter anderem der belgische Nationalkeeper und Torwart von Real Madrid, Thibaut Courtois, den Sieger des letzten virtuellen Rennens, Charles Leclerc, und andere Formel-1-Stars heraus.

Sieben Formel-1-Stars dabei

Neben Curtois, der für das Team Red Bull an den Start gehen wird, und dessem Fußballer-Kollegen Ciro Immobile (Lazio Rom / AlphaTauri)  sind sieben Formel-1-Fahrer an der Konsole dabei. Ferrari-Star Charles Leclerc, Red-Bull-Mann Alex Albon, George Russell (Williams), Lando Norris (McLaren), Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) und Nicholas Latifi (Williams) zocken wie schon beim letzten Rennen wieder mit. Carlo Sainz ist neu dabei und komplettiert die McLaren-Bromance.

Im Video: Leclerc feiert Sieg beim zweiten Virtual GP

Virtual GP China im Livestream bei RTL.de

Wir übertragen den Virtual GP am Sonntag, ab 19 Uhr, im Livestream bei RTL.de, sport.de und ntv.de. Kommentiert wird das Rennen wieder von Heiko Wasser und Florian König.

Wasser, seit 1993, die F1-Stimme bei RTL ist schon heiß auf die Zockerei: "Beim Rennen in China freue ich mich natürlich ganz besonders wieder auf Charles Leclerc. Mal schauen, ob er es wie in der Formel 1 macht - zwei Siege in Folge.

Und ich bin sehr gespannt, ob Lando Norris es endlich schafft zu starten. Der ist ja ein ganz verrückter Simulator-Racer, hat ein hochkompliziertes, ganz teures Gerät zuhause stehen - aber leider hat ihm die Technik jetzt schon drei-, viermal einen Streich gespielt. Er ist immer wieder rausgeflogen. Beim letzten Mal ist er sogar gar nicht gestartet.

Also auf das Duell Norris gegen Leclerc freue ich mich. Und ich könnte mir vorstellen, diese berühmt-berüchtigte Schneckenkurve in Shanghai, die ist im Simulator auch nicht viel einfacher als im richtigen Rennen."