"Kleinere Kinder sind nicht die Treiber der Pandemie"

Das sagt Virologe Prof. Streeck zu härteren Schul-Maßnahmen

18. November 2020 - 10:00 Uhr

Länderchefs und Angela Merkel sind sich uneinig

Im Zuge des aktuellen Teil-Lockdowns wurden Gastronomie- und Kulturbetriebe erneut geschlossen – doch Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet. Schulschließungen sollen vermieden werden, doch die Rufe nach härteren Corona-Maßnahmen in den Klassenzimmern werden lauter. Noch gibt es keine Einigung, aber brauchen wir in Schulen überhaupt eine schärfere Vorgehensweise? Das sagt Virologe Prof. Streeck dazu.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Feiern im privaten Bereich sind gefährlicher

Schulen seien generell ein kompliziertes Thema in der Pandemie, betont Virologe Prof. Streeck in einem Interview mit RTL. "Letztendlich sehen wir, dass kleinere Kinder oder Kinder eigentlich nicht der Treiber der Pandemie sind, gar nicht so häufig infiziert werden und auch nicht so häufig das Virus weitergeben." Um der Pandemie Herr zu werden, ist es für Prof. Streeck wichtiger, Feiern im privaten Bereich einzuschränken. "Wenn man seine eigenen Kontakte reduziert, desto weniger kann sich das Virus verbreiten. Daher macht die Beschränkung der Kontakte-Regel Sinn." Allerdings bezweifelt Prof. Streeck, ob die Beschränkung auch eine gute Langfrist-Strategie ist.