Leitung ständig blockiert

Frau wählt 2.500 Mal grundlos den Notruf – Handy eingezogen

Eine 51-jährige Frau aus dem Landkreis Passau hat seit Anfang Juni 2.500-mal den Notruf gewählt, ohne dass etwas passiert war (Symbolbild).
Eine 51-jährige Frau aus dem Landkreis Passau hat seit Anfang Juni 2.500-mal den Notruf gewählt, ohne dass etwas passiert war (Symbolbild).
© deutsche presse agentur

02. September 2020 - 13:03 Uhr

Tausende Anrufe seit Anfang Juni

Eine 51-jährige Frau aus dem Landkreis Passau hat seit Anfang Juni 2.500 Mal den Notruf gewählt, ohne dass etwas passiert war. Weil sie die Leitung permanent blockierte und damit nicht aufhören wollte, hat die Polizei ihr Handy nun sichergestellt.

Frau aus Vilshofen wählte Notruf Tag und Nacht

"Die Anrufe kamen rund um die Uhr, der Notruf wurde permanent missbraucht und die Leitung blockiert", zitiert die "Passauer Neue Presse" (PNP) einen Polizeisprecher. Zuvor habe man der Frau das Handy nicht weggenommen, weil sie jederzeit in eine reale Notlage hätte kommen können.

Eingezogenes Handy soll als Beweismittel dienen

Allerdings reagierte die Frau den Angaben zufolge auf mehrere Aufforderungen, die Notrufe zu unterlassen, nicht. Weil damit zu rechnen war, dass die 51-Jährige ihren Telefonterror fortsetzt, hat sie nun ein Strafverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen am Hals. Das eingezogene Handy soll dabei als Beweismittel dienen.

"Bei der Dame ist das extrem und kein normales Verhalten. Sie macht das schon seit sehr langer Zeit", erzählte der Polizeisprecher der PNP. Die Beamten hoffen, dass diese Maßnahme nun Wirkung zeigt.

Auch interessant