Vietnamesisches Seemanöver verärgert China

15. Februar 2016 - 15:04 Uhr

Ein Seemanöver der vietnamesischen Marine sorgt für neuen Ärger mit dem großen Nachbarn China. Trotz Spannungen hielt die vietnamesische Marine an der Übung samt Zielschießen vor der Küste bei Hoi An fest. Allerdings werde das Manöver außerhalb der umstrittenen Zone rund um die Spratly-Inseln abgehalten, sagte ein Vertreter der Marineführung.

Mehrere Staaten - unter ihnen China, Vietnam und die Philippinen - erheben Anspruch auf diese Inseln. In den vergangenen Wochen war es in der Gegend zu mehreren Zwischenfällen mit vietnamesischen Forschungsschiffen und chinesischen Fischerbooten gekommen, die für Streit zwischen Hanoi und Peking gesorgt hatten.